Diese Auszubildenden haben Schülern in der Region Bodensee-Oberschwaben ihre beruflichen Erfahrungen nähergebracht.
Diese Auszubildenden haben Schülern in der Region Bodensee-Oberschwaben ihre beruflichen Erfahrungen nähergebracht. (Foto: IHK)
Schwäbische Zeitung

Kontakt: Koordinierungsstelle der IHK Bodensee-Oberschwaben für alle staatlich anerkannten Ausbildungsberufe und Ansprechpartnerin für Betriebe, Schulen und Auszubildende in der Region Bodensee-Oberschwaben ist Nadia Bellout, Koordinatorin für Ausbildungsbotschafter, bellout@weingarten.ihk.de.

Welcher Beruf passt zu mir? Wie sieht der Arbeitsalltag aus? Wie viel verdient ein Azubi eigentlich? Diese und viele weitere Fragen beschäftigen Schüler auf ihrem Weg in eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Antworten auf ihre Fragen erhalten sie laut einer Pressemitteilung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bodensee-Oberschwaben von jungen Ausbildungsbotschaftern, die seit sieben Jahren weiterführende Schulen in Baden-Württemberg besuchen, um für eine duale Ausbildung zu werben.

Im Schuljahr 2017/18 waren in der Region Bodensee-Oberschwaben 144 Ausbildungsbotschafter unterwegs. In Klassenzimmern berichteten sie von ihren Berufen, von ihren Wegen in die passende Ausbildung und von den Karrieremöglichkeiten, die sie nach ihrer Ausbildung haben. Für ihre Aufgabe waren sie vorab von der IHK geschult worden. Dabei hatten sie die Möglichkeit, ihre Präsentation vorzubereiten und einen Testlauf zu machen. In Ergänzung zu den jungen Werbern zeigten fünf Senior-Ausbildungsbotschafter, Fach- und Führungskräfte, die mit einer dualen Ausbildung in ihre Karriere gestartet sind, bei Elternabenden in den Landkreisen Ravensburg, Friedrichshafen und Sigmaringen die vielfältigen Karriere-Chancen auf.

Mehr als 8600 Schüler erreicht

Ein Praktikum im Unternehmen Lissmac, Bad Wurzach, führte Jasmin Seitz in die Ausbildung zur Industriemechanikerin. Sie und ihre weiteren 143 Azubikollegen aus 43 regionalen Betrieben und unterschiedlichen Berufen berichteten den Schülern gerne von ihren Erfahrungen. Seit 2011 wurden in der IHK-Region Bodensee-Oberschwaben 884 junge Ausbildungsbotschafter geschult. Mehr als 8600 Schüler und 650 Eltern profitierten laut IHK bislang von den Erlebnissen und Tipps der jungen Auszubildenden. „Die Botschafter geben glaubwürdige Einblicke und sind damit Ratgeber, Wegweiser und Motivator – auf Augenhöhe“, sagt Markus Brunnbauer Leiter des IHK-Geschäftsbereichs Ausbildung. Das Engagement und den bisherigen Erfolg feierten Ausbildungsbotschafter, Senior-Ausbildungsbotschafter, Betriebsvertreter und die IHK Bodensee-Oberschaben jetzt gemeinsam. Alle Ausbildungsbotschafter, die sich im Schuljahr 2017/2018 engagiert hatten, erhielten eine Urkunde.

Entstanden ist die Ausbildungsbotschafter-Initiative vor sieben Jahren im Zuge der Bildungspartnerschaften zwischen allgemeinbildenden weiterführenden Schulen und Firmen vor Ort. Im Rahmen dieser Partnerschaften gehen Auszubildende der Betriebe auch in die Partnerschulen. Wie die IHK weiter mitteilt, wurde die Initiative der Ausbildungsbotschafter nun mit einer Laufzeit bis Ende 2020 neu aufgelegt, weil die Rückmeldungen auf diese Aktionen durchweg positiv seien. Sie wird vom Ministerium weiterhin gefördert.

Derzeit sind in Baden-Württemberg etwa 4250 Ausbildungsbotschafter aktiv. Bei bisher mehr als 12 500 Schuleinsätzen im Land erreichten die Ausbildungsbotschafter mehr als 285 000 Schüler.

Kontakt: Koordinierungsstelle der IHK Bodensee-Oberschwaben für alle staatlich anerkannten Ausbildungsberufe und Ansprechpartnerin für Betriebe, Schulen und Auszubildende in der Region Bodensee-Oberschwaben ist Nadia Bellout, Koordinatorin für Ausbildungsbotschafter, bellout@weingarten.ihk.de.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen