Adolf Liebels Bilder für einen guten Zweck erwerben

Lesedauer: 4 Min
 Haben die Ausstellung in Gedenken an Adolf Liebel eröffnet (von links): Rudi Heilig, Lothar Hanser, Christa Liebel und Wolfgang
Haben die Ausstellung in Gedenken an Adolf Liebel eröffnet (von links): Rudi Heilig, Lothar Hanser, Christa Liebel und Wolfgang Pfefferle. (Foto: Steffi Rist)
Stefanie Rist

Eigentlich wollte Adolf Liebel seine Ausstellung zugunsten der Suppenküche Bad Waldsee Mitte November mit eröffnen. Leider verstarb er unerwartet im Oktober. Deshalb wurde die Vernissage verschoben. Seit Freitagabend sind nun 22 Bilder von Adolf Liebel in der Schalterhalle der Raiffeisenbank Reute-Gaisbeuren zu sehen. Für einen guten Zweck können Interessierte die Werke auch erwerben.

Anlass dieser Ausstellung und des Verkaufs der Bilder von Adolf Liebel ist das zehnjährige Bestehen der Suppenküche in Bad Waldsee. Liebel war schon immer ein Gönner dieser wertvollen Einrichtung, die Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, unterstützt. Befreundet seit vielen Jahren mit Wolfgang Pfefferle traf sich dieser mit Lothar Hanser und Rudi Heilig im Herbst zu einer Vorbesprechung. Dabei legten sie den Ablauf der Vernissage fest und terminierten sie ursprünglich auf der 16. November. Denn dieser Termin lag exakt zwischen dem zehnjährigen Bestehen der Suppenküche und dem 85. Geburtstag von Adolf Liebel. Mit seinem unerwarteten Tod im Oktober kam dann alles anders als geplant. Für seine Frau war es keine Frage, dem Wunsch ihres Mannes nachzukommen und den Gedanken der Ausstellung zu unterstützen. Der Termin wurde dann auf den 30. November festgelegt – ein Tag, nachdem der Künstler 85 Jahre alt geworden wäre.

Mit den Worten von Friedrich Wilhelm Raiffeisen „Was einer nicht schafft, schaffen viele“ nahm Lothar Hanser bei der Ausstellungseröffnung Bezug auf die Suppenküche. Denn hier bedarf es vieler helfender Hände, um diese Arbeit zu schaffen. Mit dem Vorsitzenden Rudi Heilig und seinem Stellvertreter stünden zwei Menschen an der Spitze der Suppenküche, ohne die sie nicht den Bestand von heute hätte. Bereits anlässlich des 80. Geburtstags von Adolf Liebel fand im Wohnpark am Schloss eine Vernissage statt, die zugunsten der Suppenküche veranstaltet wurde.

Rudi Heilig gab für die Gäste einen Überblick über die Leistungen der Suppenküche in Bad Waldsee. Nicht nur, dass Bedürftige dort ein schmackhaftes Essen zu einem guten Preis bekommen, auch in Notsituationen sind die Ehrenamtlichen für diese Menschen da und versuchen auf dem „kleinen Dienstweg“ eine Lösung zu finden.

Wolfgang Pfefferle zeigte den Lebensweg Adolf Liebels auf und berichtete über die gemeinsame Auswahl der Bilder, die Gedanken hierzu und die Freundschaft zu ihm. Die 22 Bilder sind bis Ende Dezember 2018 in der Schalterhalle der Raiffeisenbank Reute-Gaisbeuren zu den Öffnungszeiten zu besichtigen und zu erwerben. Pro verkauftem Bild legt die Raiffeisenbank 50 Euro obendrauf.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Carla Hanser an der Zither. Nach der offiziellen Eröffnung waren die Gäste noch zu einem Imbiss und Getränken eingeladen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen