17-Jähriger stirbt nach Unfall mit Motorroller - Polizei sucht Zeugen

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung
Redaktionsleiter

Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich in der Nacht auf Sonntag gegen 0.15 Uhr auf der K7936 zwischen Bad Waldsee und Mittelurbach ereignet. Ein 17-jähriger Rollfahrer kam in einer langgezogenen Linkskurve von der Fahrbahn ab, prallte gegen den Randstein beziehungsweise die Leitplanke und musste mit schwersten Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden.

Wie die Polizei mitteilt, verstarb der 17-Jährige am Sonntagmorgen in der Klinik. Warum der Rollerfahrer von der Fahrbahn abkam, „ist bislang nicht bekannt“, erklärte ein Polizeisprecher auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

Wir sind da noch am Anfang. So ein Gutachten dauert schon ein paar Wochen.

Sprecher der Polizei

Zur Klärung der Unfallursache sei bereits in der Nacht ein Sachverständiger hinzugezogen worden. „Er war an der Unfallstelle, hat sich alles ganz genau angeschaut und die Spuren ausgewertet“, verdeutlicht der Polizist und nennt mögliche Bremsspuren oder Ausweichspuren sowie die Endlage des Rollers, die Hinweise liefern könnten. „Das ist alles eminent wichtig.“

Die Fragen, ob jemand am Unfall beteiligt war oder ob er selbstverschuldet von der Straße abkam, sollen durch das Gutachten geklärt werden. „Wir sind da noch am Anfang. So ein Gutachten dauert schon ein paar Wochen“, berichtet der Polizeisprecher.

In der Zwischenzeit hoffen die Beamten auf Zeugenhinweise und bitten Personen, die etwas zum Unfall sagen können, sich beim Verkehrskommissariat in Kißlegg unter der Telefonnummer 07563 / 90990 zu melden. Die Polizei selbst wurde in der Nacht von einem hinzugekommenen Autofahrer gerufen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen