Vandalen suchen Aulendorf heim - Stadt setzt Belohnung aus

Lesedauer: 8 Min

Hinweise zu den Taten nimmt die Polizei in Altshausen entgegen, Telefon 07584/92170, oder E-Mail Altshausen.PW@polizei.bwl.de. Zeugen können sich auch an die Stadt Aulendorf wenden, Telefon 07525/934106 oder per E-Mail an: ordnungsamt@aulendorf.de

Eine neue Serie an Sachbeschädigungen und Zerstörungswut an den Sporthallen, bei der Grillhütte im Riedweg und an Bänken beim Schlossplatz beschäftigt derzeit die Stadt Aulendorf, die für Hinweise nun eine Belohnung von bis zu 400 Euro ausgesetzt hat. Verwaltung und Polizei vermuten hinter den Taten Jugendliche. Bürgermeister Matthias Burth spricht sogar von Vandalismus-Tourismus ins geschickt per Bahn erreichbare Aulendorf – bereits vor einigen Jahren hatte die Stadt damit Probleme. Dass Unbekannte zudem Dienstagnacht die Schloss-Fassade mit Brandbeschleuniger übergossen und angezündet haben, toppt die Vorkommnisse und ist laut Burth alles andere als ein „Jugendstreich“.

Für das Stadtoberhaupt ist die Zündelei an der Schlossfassade mehr als eine Unverschämtheit: „Da hört jeglicher Spaß auf, dafür habe ich absolut kein Verständnis. Das ist eine vorsätzliche und mutwillige Tat, von der jeder weiß, was alles passieren kann.“

Menschen in Gefahr gebracht

Die Brandstiftung, wie die Polizei in ihrem Bericht schrieb, trug sich am Dienstag gegen 23.30 Uhr an der südöstlichen Seite des Schlosses zu, im gleichen Zeitraum wurde noch an weiteren Plätzen gezündelt: Die Unbekannten überschütteten auch eine Mauer am Hofgarten sowie eine Parkbank an der Boulebahn mit einer brennbaren Flüssigkeit und zündeten sie an, teilte die Polizei am Freitag mit. Was das Schloss angeht, ist Burth besonders verständnislos: „Da geht es nicht mehr nur um Sachbeschädigung, es sind Menschen im Gebäude, die in Gefahr gebracht werden“, ärgerte er sich im Gespräch mit der SZ und kündigte abgesehen von einer Anzeige weitere Schritte an. Dass die Fassade im Bereich des Bürgermeisteramts angezündet wurde, will Burth nicht überbewerten oder gar persönlich nehmen. „Da darf man nicht zu viel hineindeuten, darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht.“

Gedanken machen sich Burth und die Stadtverwaltung allerdings sehr wohl wegen der jüngsten Serie an Sachbeschädigungen, mit denen Aulendorf auch in der Vergangenheit bekanntlich immer wieder zu kämpfen hatte. So gab es erst im vergangenen Jahr an der Minigolfanlage, am Hochwasserbehälter Katzensteig und an Buswartehäuschen mehrere Verwüstungen (die SZ berichtete). Unklar ist zudem bis heute, wer für den Brand der Jugendtreff-Grillhütte vergangenes Jahr im Spitalweg verantwortlich ist, doch auch hier vermuteten Stadt und Klaus Poppenmaier vom AKA Jugendliche hinter dem Feuer.

Vandalismus-Tourismus per Bahn

Besonders viele Sachbeschädigungen und Zerstörungen hat es laut Burth vor acht bis zehn Jahren gegeben. Damals forderte die Stadt Hilfe bei der Bundespolizei an, die in Zügen und am Bahnhofsbereich für Ordnung sorgte. „Es waren nicht nur einheimische Jugendliche verantwortlich, sondern auch viele Auswärtige. Und mit der Bahn ist es einfach, nach Aulendorf zu kommen“, sagt Burth, der im Zusammenhang mit den Sachbeschädigungen von „Tourismus“ spricht. Weil es damals besonders zur Fasnet Probleme gab und einige Bereiche in der Stadt „verheerend“ aussahen, gab es spezielle Präventions-Aktionen beispielsweise an Schulen, bis heute wird als eine Folge am Gumpigen kein Schnaps ausgeschenkt.

Nachdem laut Burth die Jugendarbeit zwischenzeitlich Früchte getragen hatte und es nun längere Zeit ruhig gewesen war, sei seit einiger Zeit wieder mehr Unruhe eingekehrt, was auch die Polizei bestätige. So haben wie berichtet Unbekannte in der Nacht auf den 20. Juni an beiden Sporthallen Schmierereien mit schwarzer Sprayfarbe verübt. Die Stadt hat Anzeige erstattet, der Schaden beläuft sich auf rund 5000 Euro. Ebenfalls beschmiert wurden zwischen Montag und Dienstag dieser Woche die Rundbögen der Schlossparkmauer am Jugendtreff.

Bänke werden entfernt

Seit einigen Wochen werden zudem Bänke beim Bouleplatz immer wieder verstellt und ebenfalls bemalt, beschrieben und mit Farbe beschmiert. An einer Bank wurde zudem die erste Hartholzlatte angesägt und durchgebrochen. „Dies ist besonders verwerflich, da auf den Bänken zu lesen ist, dass diese für den Stadtseniorenrat gestiftet wurden. Eine Privatperson hat beide Bänke bezahlt und wollte, dass sie für ältere Mitbürger zum Verweilen dienen, um dieses schöne Plätzchen zu genießen“, kritisiert die Stadtverwaltung. Die Bänke seien immer wieder hinter ein Gebüsch getragen worden als „Chillplatz“ für Jugendliche, die dort „Unrat und Müll“ hinterlassen hätten. Als Fazit würden die Bänke nun entfernt. Ebenfalls seit Wochen werden die Bänke und Tische bei der städtischen Grillhütte „verschmiert, bemalt, zerkratzt und angeritzt“. Auch hierzu hat die Stadt Anzeige erstattet, der Schaden beträgt rund 400 Euro.

Müll vor der Tür

Ebenfalls von Sachbeschädigungen betroffen ist Doris Nadolski vom Aulendorfer „House of Mysteries“ in der Zollenreuter Straße. Im Eingangsbereich wurde vergangene Woche ein Mülltonnen-Unterstand aus Holz beschädigt und Holzlatten zerschlagen. „Ein Teil lag auf dem Boden, eine Latte, die mit vier Schrauben befestigt war, wurde herausgerissen und in den Briefkasten gerammt.“ Zudem haben die Unbekannten einen Sack Blumenerde aufgerissen und am Eingangsbereich zerstreut, einen Kaugummi ins Türschloss gestopft und insgesamt für reichlich Unordnung gesorgt.

„Ich finde das sehr ärgerlich, das ist mein Eigentum, das angegriffen wurde und es ist nicht das erste Mal.“ Auch Glasscherben und verstreuten Müll hatte sie bereits vor der Türe. Mehrfach hatte Nadolski zudem bereits mit Schmierereien an der Hausseite entlang des öffentlichen Treppenwegs in Richtung Bahnhof Probleme. „Die Straßenlaternen leuchten nur bis halb eins nachts, danach ist es dunkel. Es war länger Ruhe, aber jetzt geht es leider wieder los.“

Hinweise zu den Taten nimmt die Polizei in Altshausen entgegen, Telefon 07584/92170, oder E-Mail Altshausen.PW@polizei.bwl.de. Zeugen können sich auch an die Stadt Aulendorf wenden, Telefon 07525/934106 oder per E-Mail an: ordnungsamt@aulendorf.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen