Spitzensport auf vier Hufen

Lesedauer: 4 Min

In strömendem Regen bauen freiwillige Helfer des RFV das große Besucherzelt auf.
In strömendem Regen bauen freiwillige Helfer des RFV das große Besucherzelt auf. (Foto: Claudia Buchmüller)
Claudia Buchmüller

Das Turnierprogramm

Freitag von 13.30 bis 18.30 Uhr:

Reitpferdeprüfungen für drei- und vierjährige Pferde und Dressurpferdeprüfung Kl. L

Samstag von 9 bis 18.30 Uhr:

Dressurprüfungen Kl. M*, L* und S* (Prix St. Georges)

Sonntag von 8 bis 19 Uhr:

Dressurpferdeprüfungen Kl. M+L, Dressurprüfung Kl. M**, Dressurprüfung Kl. L, Kl. S** Intermédiaire

Montag von 8 bis 17 Uhr:

Dressurprüfung Kl. S*, Dressurpferdeprüfung Kl. L, Dressurprüfung Kl. S** Intermédiaire I-Kür, anschließend Siegerehrung (cbm)

Am Pfingstwochenende steht Aulendorf ganz im Zeichen von großem Dressur-Reitsport. Der Reit- und Fahrverein Zollenreute (RFV) veranstaltet auf der Reitanlage Rugetsweiler das 22. Aulendorfer Dressurfestival. Das Turnier unter der Schirmherrschaft von Max Erbgraf zu Königsegg-Aulendorf zieht von Freitag, 18. Mai, bis Montag, 21. Mai, Spitzenreiter aus ganz Süddeutschland an.

„Unser Festival hat mittlerweile einen Namen bei Pferdefreunden und Turnierreitern in ganz Deutschland“, freut sich Vereinsvorsitzender und Hauptorganisator Franz Blaser, „bietet es doch für viele Reiter ein Sprungbrett für den ’großen’ Turniersport.“ Am Wochenende gehen 351 Pferde bei 560 Starts ins Viereck und kämpfen um Preisgelder in Gesamthöhe von 9000 Euro. Mit dabei aus der Region auch Linda und Ines Knoll sowie Jasmin Schaudt, die die S-Dressur im vergangenen Jahr dominierte. Auch der Bad Waldseer Marcel Wolf ist am Start. 15 Prüfungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade stehen auf dem Programm. Von der Reitpferdeprüfung für drei- und vierjährige Pferde über die Dressurpferdeprüfung bis hin zur Dressurprüfung Kl. S**-Intermédiaire I Kür. Wie Vorsitzender Blaser erklärt, geht es bei den Reitpferdeprüfungen um die Begutachtung des Pferdes, während bei Dressurprüfungen das Zusammenspiel von Reiter und Pferd im Vordergrund steht.

Bei der höchsten Dressurprüfung Kl. S** Intermédiaire I kämpfen am Sonntag 50 Reiter um die 15 Plätze für die Intermédiaire I-Kür am Pfingstmontag. Diese hohe Dressurprüfung zählt als Qualifikation zum Iwest-Dressurcup, eine Baden-Württembergisch/Bayerische-Dressur-Serie. Die teilnehmenden Reiter können sich bei vier Turnieren an unterschiedlichen Standorten für das Iwest-Dressurcup-Finale in Stuttgart, dem größten Hallenturnier Europas qualifizieren.

Mehr als 15 Helfer waren am Dienstagabend trotz strömendem Regen im Einsatz, um die Anlage des Reit- und Fahrvereins Zollenreute für das Dressurfestival am Pfingstwochenende auf Hochglanz zu bringen. Während ein Teil der Ehrenamtlichen das große Zelt aufbaute, haben andere die Pferdeboxen gestrichen oder bei der Erweiterung der Küche Hand angelegt. Peter Walser, der die Arbeiten koordiniert, ist die ganze Woche über im Großeinsatz. „Und wenn es notwendig ist, hilft die komplette Familie mit“, sagte er lachend und erklärte, das sei eben Idealismus und Freude am Hobby. Zuversichtlich ist er obendrein, glaubt er doch fest daran, dass spätestens ab Freitag das Wetter besser wird.

Insgesamt helfen rund 130 Freiwillige mit, das Turnier durchzuführen. Der Eintritt ist an allen Tagen frei, für Verpflegung in Form von Grillspezialitäten und reichhaltigem Mittagstisch sowie Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Das Turnierprogramm

Freitag von 13.30 bis 18.30 Uhr:

Reitpferdeprüfungen für drei- und vierjährige Pferde und Dressurpferdeprüfung Kl. L

Samstag von 9 bis 18.30 Uhr:

Dressurprüfungen Kl. M*, L* und S* (Prix St. Georges)

Sonntag von 8 bis 19 Uhr:

Dressurpferdeprüfungen Kl. M+L, Dressurprüfung Kl. M**, Dressurprüfung Kl. L, Kl. S** Intermédiaire

Montag von 8 bis 17 Uhr:

Dressurprüfung Kl. S*, Dressurpferdeprüfung Kl. L, Dressurprüfung Kl. S** Intermédiaire I-Kür, anschließend Siegerehrung (cbm)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen