Sonnige Abschlussfahrt mit Albaufstieg

Lesedauer: 4 Min
 Die Aulendorfer Radler haben zum Saisonabschluss viele Kilometer im Ländle zurückgelegt.
Die Aulendorfer Radler haben zum Saisonabschluss viele Kilometer im Ländle zurückgelegt. (Foto: Maucher)
Schwäbische Zeitung

Der Radtreff Aulendorf hat sich am vergangenen Samstag mit zwei Gruppen auf die Abschlussfahrt der Sommersaison gemacht, die in der Regel von Mai bis September dauert. Start der ersten Gruppe war laut Pressemitteilung um 9.30 Uhr für eine Albrunde mit Ziel in Dächingen bei Ehingen an der Schwäbischen Dichterstraße.

Unter Führung von Erwin Nußbaumer ging es für die Teilnehmer über Reichenbach, Dürnau und Kanzach nach Ertingen und weiter an der Donau entlang. Der Donau folgend, erreichten die Radler Riedlingen, Zell und schließlich Zwiefaltendorf, bevor der Albaufstieg auf die achtköpfige Gruppe wartete.

Trotz bestem Wetter seien kaum Autos unterwegs gewesen, heißt es im Reisebericht des Aulendorfer Radtreffs weiter. Motorradfahrer und die Radgruppe hätten sich die Straße hinauf nach Emeringen, Erbstetten und Granheim geteilt. Dann sei nach gut 60 Kilometern das Ziel der Mittagsrast erreicht worden. Im Gasthaus Krone in Dächingen wurde sich mit Speis und Trank für die Rückfahrt gestärkt.

Die meisten der insgesamt 1250 Höhenmeter lagen da bereits hinter den Teilnehmern. Nur noch der größere Anstieg bei Altsteußlingen über den 729 Meter hohen Stoffelberg mit einer steilen Gefällabfahrt und einem kurzen Abschnitt auf unbefestigter Straße stand noch bevor.

Der Radfahrer wisse, dass dies immer mal wieder die Ursache eines Plattfußes sei kann, und prompt habe jemanden diese Panne ereilt. Dank geübter Mechanikergriffe sei diese aber gleich behoben worden.

Die Gruppe fuhr weiter über Hausen am Bussen, dort entlang nach Uttenweiler zum Federsee. Schon habe das nächste Rastziel, der Schienenhof, gelockt.

Hier sei nochmal der Durst gestillt worden, die letzten 20 Kilometer seien ein Kinderspiel gewesen. Die harten Fakten für Radsportler: Die Fünf-Stunden-Fahrt führten über insgesamt 121 Kilometer Strecke. Im Schnitt führen die Radfahrer 24,1 Kilometer pro Stunde.

Die zweite Gruppe des Radtreffs Aulendorf startete laut Mitteilung eine Stunde später unter der Führung von Werner Müller zur Allgäurunde. Dabei ging es für die siebenköpfige Gruppe über Wolfegg und Immenried nach Diepolzhofen bei Leutkirch zur Bäckerei Steinhauser, einem beliebten Rastplatz nicht nur für Radler.

Die Radfahrer fuhren insgesamt 85 Kilometer bei 700 Höhenmetern im Schnitt 23,2 Kilometer pro Stunde. Und sie seien schon zur Stelle im Kaktus gewesen, dem Abschlussziel der Ausfahrt.

Der Radtreff sei eine Sache der SGA-Wintersportabteilung, heißt es. Jetzt im Herbst treffe man sich regelmäßig, gutes Wetter vorausgesetzt, mit dem Mountainbike jeweils samstags um 14 Uhr am Bahnhof Aulendorf. Bei Temperaturen um 15 Grad Celsius auch noch mit dem Rennrad.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen