Sanitätsdienst zieht hinter den Hofgarten

Lesedauer: 5 Min

Das DRK Aulendorf wird auch in diesem Jahr unterstützt durch weitere Bereitschaften aus dem Kreis den Sanitätsdienst beim Schlo
Das DRK Aulendorf wird auch in diesem Jahr unterstützt durch weitere Bereitschaften aus dem Kreis den Sanitätsdienst beim Schlossfest übernehmen, allerdings nicht mehr vor der Pfarrkirche (unser Bild vom Vorjahr). (Foto: Archiv: Claudia Buchmüller)
Claudia Buchmüller

Die DRK-Ortsgruppe Aulendorf hat im Jahr 2017 insgesamt 3000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Neue Helfer sind der Gruppe stets willkommen. Interesse können sich wenden an

info@drk-aulendorf.de

Ein Wespenstich, ein umgeknickter Fuß, eine Schnittwunde – um all das wird sich während des Schloss- und Kinderfestes wie in den Vorjahren die DRK-Ortsgruppe Aulendorf kümmern. Neu ist in diesem Jahr allerdings der Standort. Statt wie bislang vor der Pfarrkirche, wird der Sanitätsdienst im Park hinter dem Hofgarten zu finden sein. Bedenken, dass die DRK-Ortsgruppe ihren Einsatz kurzfristig absagt, wie jüngst beim Feriensportfest der LG Oberschwaben Anfang August, hat man bei der Stadtverwaltung, die Veranstalter des Fest ist, nicht. „Das kann ich mir wirklich nicht vorstellen“, sagt Susanne Krause, Hauptorganisatorin der Veranstaltung.

„Ich bin jetzt knapp 40 Jahre beim DRK und dies war die erste Veranstaltung, bei der wir den Bereitschaftsdienst absagen mussten“, sagt Manfred Hügler, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins über die doch recht kurzfristige Absage beim Feriensportfest der LG Oberschwaben Anfang August. Die Sportveranstaltung war dem DRK bereits im Februar gemeldet worden, trotzdem sagte das DRK aus Personalgründen am Vorabend ab. „Wir haben derzeit leider nur 13 aktive Ehrenamtliche, dazu ist Urlaubszeit und in besagtem Fall gab es zu guter Letzt noch kurzfristige Ausfälle durch Krankheit. Es tut uns natürlich sehr leid, dass wir absagen mussten“, erklärt Hügler und versichert, dass die Besetzung beim Schlossfest gewährleistet ist: „Hier helfen schon viele Jahre weitere Bereitschaftsdienste des Kreisverbandes Ravensburg mit. Der Einsatzplan steht, es sind vier sechs bis acht-Stunden-Schichten mit jeweils sechs bis acht Helfern pro Schicht fest geplant.“

2018 schon 145 Einsätze

Das DRK-Aulendorf hat im Ortsverein aktuell 28 Mitglieder und in der Bereitschaft 20, davon sind derzeit 13 aktiv. Alle sind ehrenamtlich dabei. „Das muss man schon besonders herausstellen, dass jeder von uns diese Tätigkeit in seiner Freizeit ausübt“, sagt Hügler. Beim Jugendrotkreuz Aulendorf sind 28 Kinder und Jugendliche dabei. Im Jahr 2017 kamen knapp 3000 Stunden ehrenamtliche Arbeit in Form von Wachdiensten, Aus- und Fortbildungen und Übungsabenden zusammen. „Das ist eine gewaltige Summe, wenn man die Helferzahl berücksichtigt. Dieses Jahr sind wir, trotz der neuen hauptamtlichen Malteserwache, schon bei 145 Einsätzen“, berichtet Hügler weiter.

Dass der Sanitätsdienst in diesem Jahr hinter den Hofgarten umzieht, begründet Krause unter anderem auch mit dem Datenschutz: „Dort sieht nicht gleich jeder, wer zur Behandlung in den Sanitätscontainer geht, oder gebracht wird.“ Die Festorganisatorin geht davon aus, dass das DRK auch im Park hinter dem Hofgarten gefunden wird. Das DRK hat den Standort, wie Hügler berichtet, in den vergangenen Jahren mehrfach gewechselt: von der Säulenhalle in den Hausmeisterraum im Schloss und zuletzt in einen Container vor der Pfarrkirche. „Wichtig ist die Ausschilderung vor Ort und im Flyer, damit die Besucher wissen, wo sie uns finden“, so der Ortsvereinsvorsitzende. „Positiv am neuen Standplatz ist der Zufahrtsweg für Rettungswagen von der Schussenriederstraße aus. Aber wenn ein Festbesucher in der Hauptstraße verunglückt, müssen wir dennoch mit dem Fahrzeug durch die Besuchermenge“, erklärt er weiter.

Auf die Frage, ob die Anwesenheit einer Rettungsorganisation bei einer Großveranstaltung wie dem Schlossfest in irgendeiner Weise vorgeschrieben sei, antwortet Krause: „ Ob Vorschrift oder nicht, wir sind bei einem Fest dieser Größe natürlich darauf bedacht, für eine eventuell notwendige schnelle Erstversorgung einen Sanitätsdienst vor Ort zu haben und natürlich auch für die kleineren Blessuren wie Insektenstiche und ähnliches“.

Die DRK-Ortsgruppe Aulendorf hat im Jahr 2017 insgesamt 3000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Neue Helfer sind der Gruppe stets willkommen. Interesse können sich wenden an

info@drk-aulendorf.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen