„Picknick im Park“ wurde beinahe „verhagelt“

Lesedauer: 3 Min
Claudia Buchmüller

Nach dem heftigen Gewitter, das am Sonntagmittag mit Hagelschauern über Aulendorf hinweggezogen war, hatten viele Aulendorfer wohl nicht mehr damit gerechnet, dass die Veranstaltung „Picknick im Park“ statt findet. So war die Besucherzahl zu Beginn recht überschaubar. Aber pünktlich zum ersten Song der Band „Sir Price“ ließ sich die Sonne blicken und Decken, Sitzkissen, Picknickkörbe und gute Laune kamen zum Einsatz. Was nur sehr begrenzt zum Einsatz kam, war das von Organisator Flo Angele im Vorfeld angekündigte Karaoke und die „Mitgröl-Lieder“ mit Kabaretteffekt. Kommunikationsprobleme waren hierfür die Ursache, wie Bandmitglied Peter Zoufal im Gespräch mit der SZ ausführte.

Der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch. „Ich vermisse überhaupt nichts, das Wetter macht mit, die Musik ist gut und das Ambiente einfach unschlagbar“, äußerte sich ein Familienvater. Derweil seine Kinder die vielen Spielmöglichkeiten rund um das Spielemobil ausprobierten. Dort war auch der elfjährige Jannes Stegmaier mit seinen Freunden unterwegs und fand die große Auswahl „voll cool“.

Vielfältig war auch die Auswahl an Speisen und Getränken für diejenigen, die keinen Picknickkorb gepackt hatten. Wie schon in den Vorjahren traute sich auch am Sonntag niemand, die offene Bühne, die für Mutige von 17 bis 18 Uhr zur Verfügung stand, zu nutzen. Im Lauf des Abends wagte sich dann der Biberacher Freddy karaokemäßig mit einem Song der „Traveling Wilburys“ ins Rampenlicht und machte seine Sache ganz gut, wie die Zuhörer ihm mit ihrem Applaus bescheinigten. Veranstalter Flo Angele traf mit seinem Auftritt „Ich bin der Picknicker“ von den Phantastischen Vier den Nerv des Publikums.

Alle singen mit

Und so klatschten die Anwesenden kräftig mit, um dann beim zweiten Song nach der Melodie von „Ghostriders in the Sky“ mit dem improvisierten Text „Yipiai je, yipiai je – in Auledorf isch‘s schee!“ auch singend einzusteigen. So mancher summte die Melodie noch auf dem Heimweg vor sich hin. Zuvor warfen die Anwesenden einen Obulus in das „Aulendorfer Krügle“, mit dem Angele durch die Reihen ging, da für die Veranstaltung kein Eintritt erhoben wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen