Parkplätze am Dorfstadel sind Thema

Lesedauer: 3 Min

Die Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik des Aulendorfer Gemeinderats ist öffentlich und beginnt um 18 Uhr im kleinen Sitzungssaal im Rathaus.

Der Ausschuss für Umwelt und Technik (AUT) des Aulendorfer Gemeinderats befasst sich in seiner Sitzung am Mittwoch, 10. Oktober, erneut mit dem Neubau des Dorfstadels mit Backhaus in Zollenreute. Dabei geht es hauptsächlich um die Anzahl der künftigen Parkplätze. Der Ortschaftsrat hat in seiner jüngsten Sitzung bei zwei Gegenstimmen der überarbeiteten Stellplatzsituation zugestimmt.

Wie Zollenreutes Ortsvorsteher Bernhard Allgayer auf Nachfrage mitteilte, habe sich das Gremium in der Sitzung nochmals intensiv mit dem Leader-geförderten Projekt beschäftigt und sich die Entscheidung „nicht leicht“ gemacht, da es vor allem wegen der künftigen Parkplatzsituation Bedenken einiger Anwohner gebe.

Beschlossen als Entscheidungs-Empfehlung an den AUT wurde laut Allgayer, dass es künftig insgesamt 40 Parkplätze (inklusive zwei Behindertenstellplätze) geben soll. Das sei eine Forderung des Landratsamts, wonach es für jeweils vier Dorfstadel-Besucher einen Parkplatz geben müsse (in einer früheren Planung war von einem Parkplatz für jeweils sechs Besucher die Rede). Das Dorfstadel solle künftig Platz für 132 Besucher bieten. Wie Allgayer betonte, bleibe laut Beschluss der Bolzplatz in direkter Nachbarschaft zum Gebäude erhalten. Zudem solle es (ebenfalls als Vorgabe des Landratsamts) eine Schranke geben, die garantiere, dass der Parkplatz um 22 Uhr verlassen wird.

Die endgültige Entscheidung trifft am Mittwoch der AUT. Wie der Ortsvorsteher erläuterte, sei das der letzte Schritt, nachdem der Gemeinderat dem Projekt Dorfstadel und dessen Finanzierung bereits zugestimmt habe, auch eine Bürgerbeteiligung mit ausführlichen Informationen zum Dorfstadel habe es gegeben. Da im Januar der „Gasthof zum Hirsch“ in Zollenreute schließe und damit Räumlichkeiten abhanden kämen, sei der Dorfstadel sehr wichtig für die Ortschaft. „Ob Weihnachtsfeier, Dorffasnet oder Auftritte der Laienspielgruppe – wir brauchen den Neubau für einen lebendigen Ort.“

Weitere Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik am Mittwoch sind neben diversen Baugesuchen unter anderem folgende Themen: Nutzungsänderung einer Naturheilpraxis als Wohnraum in der Ebisweilerstraße; Kläranlage Aulendorf – Statusbericht Energie; Radweg Tannhausen-Haslach (Grundsatzbschluss und Festlegung der Trasse); Waldkiesweg Schussentobel; Mühlbachquerung Hauptstraße (Vergabe Bauleistungen zur Erneuerung der Gehwegkappen); Nachtragswirtschaftsplan Eigenbetrieb Stadtwerke (Betriebszweig Bürgerbus) sowie Verschiedenes und Anfragen.

Die Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik des Aulendorfer Gemeinderats ist öffentlich und beginnt um 18 Uhr im kleinen Sitzungssaal im Rathaus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen