Nur die Aulendorfer feiern schon

Lesedauer: 5 Min
Nur die Aulendorfer feiern schon
Nur die Aulendorfer feiern schon
Schwäbische Zeitung

Sie haben‘s geschafft: 87 Aulendorfer Gymnasiasten vom Studienkolleg St. Johann und 29 Schüler vom Gymnasium Aulendorf konnten am Wochenende mit dem Abiball ihre Schullaufbahn erfolgreich beenden. Auch die Abiturienten des Döchtbühlgymnasiums haben in der vergangenen Woche ihre letzten mündlichen Prüfungen abgelegt, die Ergebnisse erfahren sie aber erst beim Abiball am 10. Juli.

Von unserem Redaktionsmitglied   Claudia Siemens

Nein, es wird noch nichts verraten am Gymnasium in Bad Waldsee. Der Grund: Die Bekanntmachungen und Ehrungen sollen eine Überraschung sein für die Döchtbühlgymnasiasten, die am Samstag, 10. Juli ab 19 Uhr ihren Abiball in der Stadthalle in Bad Waldsee feiern und dabei auch ihre Noten erfahren werden. Für die Abiturienten in Aulendorf war es dagegen schon am vergangenen Wochenende so weit: Beim ihren beiden Abschlussfeiern am Samstag fiel der ganze Lernstress der vergangenen Wochen und Monate von den Schülern ab.

Neu war in diesem Jahr eine veränderte Systemregelung im Abi, die nun in Baden-Württemberg in Kraft getreten ist. Während bislang auch die Noten des zweiten Halbjahres in die Abinote gezählt haben, seien in diesem Jahrgang erstmalig allein die Abiturnoten maßgeblich für die Endnote gewesen, erklärt Karl Binder, Schulleiter des Gymnasiums in Aulendorf.

Die Abiturienten seiner Schule feierten in der Bad Schussenrieder Stadthalle getreu dem Motto „LiterABItur – Das Drama hat ein Ende“. Mit dem Drama sei vielmehr das Schulleben in neun Akten als ein vermeintliches Abidrama gemeint, erklärt Schulleiter Karl Binder. Und so präsentierten die Schüler am Samstag – ein Tag nach ihrem mündlichen Abitur -- ihr Programm in drei Akten – inklusive literarischen, komödienhaften, realistischen sowie musikalischen Elementen. Abiturient Benjamin Gaiser, der als Bester des Jahrgangs abschloss, dankte in seiner Rede dafür, dass die Schüler nicht anonym, sondern als Individuen behandelt wurden. Schulleiter Binder gefiel nicht nur die Feier, er sei auch mit der Leistung des Abiturjahrgangs zufrieden, von dem lediglich eine von 30 Personen das Abitur wiederholen wird. Acht Schüler schlossen mit einer Eins vor dem Komma ab.

„Einfach anständige Leute“

Auch Klaus Schneiderhan, Schulleiter des Studienkollegs St. Johann in Blönried ist mit den Leistungen seines Abiturjahrgangs mehr als zufrieden. Von den 87 Schülern schlossen 28 mit einer Eins vor dem Komma ab. Was Schneiderhan aber noch mehr als die guten Noten beeindruckt habe, seien die guten Charaktere der Prüflinge gewesen. Höflich, zuverlässig und einfach „anständige Leute“, schwärmt der Schulleiter des Studienkollegs St. Johann. Ihren Abiball hatten die Schüler an den Kino-Blockbuster „Avatar“ angelehnt und feierten im Stadtforum von Bad Saulgau unter dem Motto „Abiwar“. Schülerin Sigrun Wetzel, die mit einem Notendurchschnitt von 1,0 den besten Abschluss machte, wurde bei der Feier ebenso mit einem Preis geehrt, wie viele andere ihrer Mitschüler, die sich auf verschiedenen Feldern verdient gemacht haben. Klaus Schneiderhan lag eine Botschaft an die Abiturienten besonders am Herzen: Sie sollen sich nicht durch Ziffern bewerten lassen, sondern als die Persönlichkeiten ins Berufsleben gehen, die sie heute schon sind.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen