Nach Großbrand steht Ursache fest

Lesedauer: 2 Min
Der Brand im Gebäude der Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft am 8. April ist vermutlich auf einen mechanischen Defekt oder entstandene Reibungswärme zurück zu führen.
Schwäbische Zeitung

Vermutlich auf einen mechanischen Defekt oder entstandene Reibungswärme ist der Brand am Abend des 8. April auf dem Gelände des Landwirtschaftlichen Zentrums Baden-Württemberg (LAZBW) im Atzenberger Weg in Aulendorf zurückzuführen. Das teilen die Staatsanwaltschaft Ravensburg und das Polizeipräsidium Konstanz in einer gemeinsamen Pressemeldung mit.

Wie die Ermittlungen der Kriminalpolizei und eines Brandsachverständigen ergaben, hat das Feuer im Gebäudekomplex der Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft oberhalb der Futtermischzentrale seinen Ausgang genommen. Dort befinden sich eine mit Spanplatten eingehauste Belüftungsanlage für den Melkstand. An einem der beiden mit Starkstrommotoren betriebenen Radiallüfter konnten Spuren intensiver Hitzeeinwirkung festgestellt werden, heißt es in der Pressemeldung.

Von dort hat sich das Feuer zunächst in der Einhausung der Lüftungsanlage unbemerkt entwickelt und dann auf das seitlich darunter lagernde Raufutter übergegriffen. Der Brand breitete sich innerhalb weniger Minuten auf die betroffenen Gebäudeteile aus und führte trotz des raschen Einsatzes der Feuerwehr zu dem hohen Sachschaden von rund drei Millionen Euro.

Menschen wurden bei dem Großfeuer nicht schwer verletzt (die SZ berichtete). Auch alle Kühe und Kälber konnten gerettet werden. Insgesamt bekämpften rund 170 Einsatzkräfte der Aulendorfer Feuerwehr, aber auch der Wehren aus Bad Waldsee, Altshausen, Bad Schussenried und Weingarten die Flammen. Vier Drehleitern waren im Einsatz.

Schon wieder hat es in Aulendorf gebrannt. Diesmal am Landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg. Erst im Februar war auf dem Aulendorfer Wertstoffhof ein Feuer ausgebrochen. Und auch diesmal geht der Schaden in die Millionen. Am Tag nach dem Großbrand haben die Aufräumarbeiten und auch die Suche nach der Brandursache begonnen.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen