Katholisches Gemeindehaus erstrahlt in neuem Glanz

Lesedauer: 3 Min
Offizielle Einweihung des katholischen Gemeindehauses St. Martin nach der umfangreichen Innenrenovierung – Daniel Laux links am
Offizielle Einweihung des katholischen Gemeindehauses St. Martin nach der umfangreichen Innenrenovierung – Daniel Laux links am Saxophon. (Foto: Claudia-Evelyn Buchmüller)
Claudia Buchmüller

Gleich zwei bedeutende Ereignisse haben am Sonntag bei der katholischen Kirchengemeinde St. Martin auf dem Programm gestanden. Zum einen die Uraufführung der vom Leiter der Männerschola des Kirchenchores, Wilfried Kirner, komponierten Musikstücke der Franziskus-Messe in E-Moll für zweistimmigen gemischten Chor und Flöte. Die Männerschola, verstärkt durch eine Frauenschola und Flötistin Johanna Steinhauser, brachte am Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi in beeindruckender Weise die neue Komposition von Kyrie, Sanctus und Agnus dei dar.

Zum anderen fand im Anschluss an den Gottesdienst die Einweihung des renovierten Gemeindehauses statt. Wie die zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderates, Rita Dittrich, in ihrer Begrüßungsrede ausführte, sei das „1992 erbaute Haus mittlerweile in die Jahre gekommen“. Und an die 2015 stattgefundene Außenrenovierung hätte sich nun die notwendige Innenrenovierung angeschlossen. Die Modernisierung und Instandsetzung schlage mit rund 171 000 Euro zu Buche, erklärte Stadtpfarrer Anantham Antony im Gespräch mit der SZ. Dabei seien neben den Renovierungen im Innenbereich auch Feuchtschäden einer Außenwand beseitigt worden. Er lobte die ausgesprochen gute Zusammenarbeit mit der „Pahlsmeier + Wanja Architekten PartGmbH“, den beteiligten Handwerksbetrieben und dem Bauausschuss. Auch wenn noch diverse kleinere Nacharbeiten anstünden, könnten die Gruppierungen der Kirche das Gemeindehaus nun wieder nutzen.

Thomaskirche stellte Räume

In diesem Zusammenhang bedankte sich der Hausherr ganz besonders bei der evangelischen Thomaskirche, die während der Baumaßnahmen ihre Räumlichkeiten für einige Veranstaltungen zur Verfügung gestellt hatte.

Während Pfarrer Antony die einzelnen Räume segnete, sangen die Anwesenden das Lied „Großer Gott, wir loben dich“. Danach hatten Interessierte Gelegenheit, die Neuerungen zu besichtigen und von den anwesenden Architekten oder den Bauausschussmitgliedern Informationen darüber zu bekommen. Etwa über die große Multifunktionswand im Vortragssaal, die künftig den Einsatz von Tesafilm und Reißnägeln überflüssig macht. Die neue Lautsprechertechnik wurde beim Saxophonspiel von Daniel Laux, der die Veranstaltung musikalisch begleitete, erstmals offiziell genutzt und von den anwesenden Gästen für gut befunden. Nun steht einer weiteren Nutzung des Gemeindehauses als Ort der Begegnung und des Austausches, in dem Gemeinschaft erlebbar und erfahrbar wird, ausgerüstet mit modernen Kommunikationsmitteln, nichts mehr im Weg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen