Großbrand zerstört ehemaligen Bauernhof

Lesedauer: 4 Min

Ein Großbrand in einem landwirtschaftlichen Gebäude in Aulendorf-Zollenreute entstand in der Nacht auf Freitag ein Sachschaden
Ein Großbrand in einem landwirtschaftlichen Gebäude in Aulendorf-Zollenreute entstand in der Nacht auf Freitag ein Sachschaden (Foto: Feuerwehr Aulendorf)
Schwäbische Zeitung

Bei einem Großbrand in Zollenreute-Vogelsang bei Aulendorf ist in der Nacht auf Freitag ein ehemaliger Bauernhof bis auf die Grundmauern abgebrannt. In der unbewohnten Scheune waren unter anderem Traktoren und Campingmobile untergestellt. Auf dem Dach waren 240 Fotovoltaikplatten angebracht. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die beiden Nachbarhäuser. Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. Nach ersten Schätzungen der Polizei ist ein Schaden von einer halben Million Euro entstanden.

Am Montagvormittag stieg aus der Brandruine noch immer an der einen oder anderen Stelle leichter Rauch auf, verkohltes Gebälk und die Überreste einer Solaranalge lagen auf dem Gelände. Die Feuerwehr hatte das rund 200 Quadratmeter große Anwesen mit weiß-rotem Plastikband abgesperrt. Bis in die frühen Morgenstunden seien die Feuerwehren der Abteilungen Stadt, Zollenreute und Tannhausen mit dem Löschen des Großbrandes beschäftigt gewesen, sagte Feuerwehrsprecher Peter Sonntag. Nachts, gegen 1.30 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. Nachbarn hatten den Brand in der Nacht entdeckt.

Außer die Feuerwehr zu rufen, hätten sie aber nichts mehr tun können, berichten die Nachbarn. „Es hat geknistert, wie wenn Holz verbrennt“, berichtete der Anwohner, der auf den Brand aufmerksam geworden war. Dann habe er in den Fenstern des gegenüberliegenden, leerstehenden Hauses gesehen, wie sich dort Flammen spiegelten. „Gott sei dank war es relativ windstill“, so die Nachbarin, die befürchtet hatte, dass der Funkenflug die am Haus gelagerten Strohballen in Brand setzen würden.

„Das Feuer war schon von weitem zu sehen“, berichtete Feuerwehrsprecher Sonntag. Die Flammen hätten bereits meterhoch aus dem Gebäude geschlagen, als die Wehr ankam. „Es war nichts mehr zu retten“, so Sonntag. Auch die untergestellten Fahrzeuge und die Solaranlage wurden bei dem Großbrand zerstört. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Hinweise auf Brandstiftung hat die Polizei bislang keine.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen