Freiwillige Feuerwehr Aulendorf blickt auf ein außergewöhnliches Einsatzjahr zurück

Lesedauer: 5 Min
 Die geehrte Mitglieder der Feuerwehr Aulendorf.
Die geehrte Mitglieder der Feuerwehr Aulendorf. (Foto: Claudia Buchmüller)
Claudia Buchmüller

Beförderungen, Ehrungen und Ernennungen:

Beförderungen:

Zum Feuerwehrmann / Zur Feuerwehrfrau: Mihai Coanda, Daniel Emgrunt, Jens Fischer, Tim Hampp, Selin Pfefferle

Zum Hauptfeuerwehrmann: Stephan Dangel

Zum Oberbrandmeister: Martin Seifert

Neuverpflichtungen: Mirko Berthold, Monika Lunebach, Manuela Pfefferle , Bertram Hegel

Die Ehrenmitgliedschaft erhielten: Edgar Raisch für 37 Jahre aktiven Dienst, Willi Schoch jun. für 29 aktive Dienstjahre, davon 19 Jahre als stellvertretender Abteilungskommandant

Das vom Innenministerium Baden-Württemberg neu geschaffene Ehrenzeichen in Bronze für 15-jährige Dienstzeit erhielten: Andreas Allgayer, Frank Baur, Norbert Dittrich, Wolfgang Dreher, Uwe Greither, Bernd Häring, Michael Halder, Günter Hildebrand, Ronny Kühn, Ronny Lange, Klaus Laub, Martin Mache, Stefan Maucher, Sascha Müller, Jörg Ohlinger, Jochen Rauch, Daniel Schaaf, Simon Schaaf, Martin Scheck, Frank Siegel, Erich Sommer, Markus Sonntag, Cornelius Strasser, Andreas Traub, Markus Zinser

Das Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige Dienstzeit erhielten: Michael Heydt, Wolfgang Hund (in Abwesenheit)

Verabschiedet wurden: Florian Heitele, Andreas Mutter Abt. Tannhausen, Linus Beutinger, Lukas Baldauf Abteilung Stadt (cbm)

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Aulendorf haben sich am Montagabend im Hofgartensaal zu ihrer Jahreshauptversammlung getroffen. 15 Punkte standen auf der Tagesordnung, darunter die turnusgemäßen Neuwahlen des Gesamtkommandanten und dessen Stellvertreter. Noch-Gesamtkommandant Markus Huchler konnte neben Kameraden aller Abteilungen, Gemeinderäten und Verwaltungsmitarbeitern der Stadt und Bürgermeister Matthias Burth auch Kreisbrandmeister Oliver Surbeck und Michael Otto, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes begrüßen.

Die Jahresberichte der einzelnen Abteilungen – Jugendfeuerwehr, Seniorenabteilung, Zollenreute, Tannhausen, Blönried und Stadt – bezeugten eindrücklich, dass das vergangene Jahr als ein außergewöhnliches Jahr in die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr eingehen wird. Vor allem Michael Seifert (stellvertretender Gesamtkommandant) gelang es mit seinen authentischen Ausführungen die Leistungen der Kameraden eindrucksvoll zu schildern. Er berichtete etwa von der enormen Hitze und Rauchentwicklung die sich durch geschmolzenes Plastik bei einem Heizungsbrand entwickelt. Und von den schwierigen Verhältnissen, welche die Männer beim Brand in der Bachstraße vorfanden und etlichen weiteren Details welche enorme Anforderungen an die Einsatzkräfte stellten. Die Vielfalt der Einsätze reichte neben Groß-, Mittel- und Kleinbränden über Verkehrsunfälle, Tierrettung, einer im Aufzug eingeschlossenen Person bis hin zu technischen und Gefahrguteinsätzen. „Feuer nimmt keine Rücksicht auf unsere Freizeit“, sagte er zum Brand am vergangenen Fasnetssamstag auf dem Wertstoffhof und so seien wohl erstmals „geschminkte Kameraden im Einsatz gewesen“.

Gesamtkommandant Huchler erläuterte die Einsätze in Zahlen. So kamen im Jahr 2018 bei 144 Einsätzen über 3227 Einsatzstunden zusammen. Dabei konnten 22 Personen gerettet werden, für drei kam leider jede Hilfe zu spät. Vor allem die beiden Großbrände (Wertstoffhof Heydt und LAZBW) waren mit dem Einsatz von 125 und 178 Einsatzkräften sehr personalintensiv. „Dies konnte nur durch Disziplin und die gute kameradschaftliche Zusammenarbeit aller Abteilungen und der Hilfe benachbarter Wehren bewältigt werden“, lobte Huchler „diese Meisterleistung“. Er bedankte sich auch bei den betreuenden Rettungsdiensten und ergänzte: „Gott sei dank hatten wir nur fünf leichtverletzte Kameraden.“ In allen Berichten des Abends wurde deutlich, dass diese Anforderungen nur durch einen enorm hohen Ausbildungsstand zu leisten sind. So nahmen viele Feuerwehrleute neben den Übungsabenden zusätzlich an Lehrgängen und Fortbildungsmaßnahmen teil. Dabei wurden etwa Sprechfunker, Truppmänner, Atemschutzträger und Maschinisten ausgebildet. Sowohl Verbandsvorsitzender Michael Otto als auch Kreisbrandmeister Oliver Surbeck zollten der Wehr großen Respekt. Surbeck bezeichnete die Einsatzkräfte als „Profis im Ehrenamt“, welche für die Sicherheit der Bevölkerung unglaublich viel Freizeit opfern.

1,3 Millionen Euro investiert

Bürgermeister Matthias Burth berichtete in Zahlen über die getätigten Investitionen und Ersatzbeschaffungen für die Feuerwehr, die in den vergangenen Jahren mehr als 1,3 Millionen Euro betrugen (darunter Landesmittel von 400 000 Euro). Um in Zukunft den Herausforderungen gewachsen zu sein, seien Experten mit der Fortschreibung eines Feuerwehrbedarfsplanes beauftragt worden. Erste Ergebnisse seien im Frühjahr 2019 zu erwarten.

Unter Tagesordnungspunkt zwölf standen die Wahlen zum Gesamtkommandanten und dessen Stellvertretern an. Markus Huchler hatte sich nach 20 Jahren im verantwortungsvollen Amt als Gesamtkommandant nicht mehr zur Wiederwahl gestellt. Mit Markus Sonntag und Martin Seifert gingen zwei Wahlvorschläge ein. Markus Sonntag, Abteilungskommandant Stadt, wurde im ersten Wahlgang zum Gesamtkommandanten gewählt. Ebenfalls im ersten Wahlgang wurde der bisherige erste Stellvertreter Martin Seifert in seinem Amt bestätigt. Zweiter Stellvertreter wurde Günter Hildebrand von der Abteilung Blönried im zweiten Wahlgang. Bevor die Ernennungen statt finden können, muss der Gemeinderat diese noch bestätigen. Die offizielle Einsetzung wird voraussichtlich am 29. März stattfinden. Das Schlusswort hatte Noch-Gesamtkommandant Markus Huchler, der die Versammlung mit einem „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ beendete.

Beförderungen, Ehrungen und Ernennungen:

Beförderungen:

Zum Feuerwehrmann / Zur Feuerwehrfrau: Mihai Coanda, Daniel Emgrunt, Jens Fischer, Tim Hampp, Selin Pfefferle

Zum Hauptfeuerwehrmann: Stephan Dangel

Zum Oberbrandmeister: Martin Seifert

Neuverpflichtungen: Mirko Berthold, Monika Lunebach, Manuela Pfefferle , Bertram Hegel

Die Ehrenmitgliedschaft erhielten: Edgar Raisch für 37 Jahre aktiven Dienst, Willi Schoch jun. für 29 aktive Dienstjahre, davon 19 Jahre als stellvertretender Abteilungskommandant

Das vom Innenministerium Baden-Württemberg neu geschaffene Ehrenzeichen in Bronze für 15-jährige Dienstzeit erhielten: Andreas Allgayer, Frank Baur, Norbert Dittrich, Wolfgang Dreher, Uwe Greither, Bernd Häring, Michael Halder, Günter Hildebrand, Ronny Kühn, Ronny Lange, Klaus Laub, Martin Mache, Stefan Maucher, Sascha Müller, Jörg Ohlinger, Jochen Rauch, Daniel Schaaf, Simon Schaaf, Martin Scheck, Frank Siegel, Erich Sommer, Markus Sonntag, Cornelius Strasser, Andreas Traub, Markus Zinser

Das Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige Dienstzeit erhielten: Michael Heydt, Wolfgang Hund (in Abwesenheit)

Verabschiedet wurden: Florian Heitele, Andreas Mutter Abt. Tannhausen, Linus Beutinger, Lukas Baldauf Abteilung Stadt (cbm)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen