Familienbesucherin bietet Sprechstunde im Hofgartentreff

Lesedauer: 4 Min

 Familienbesucherin Mirjam Messner wird in Aulendorf künftig nicht nur bei Hausbesuchen Fragen beantworten. Sie bietet ab sofor
Familienbesucherin Mirjam Messner wird in Aulendorf künftig nicht nur bei Hausbesuchen Fragen beantworten. Sie bietet ab sofort auch Sprechzeiten im Hofgartentreff an. (Foto: Archiv: pau)

Die Familienbesucherin der Stadt Aulendorf bietet ab sofort eine regelmäßige Sprechstunde im Hofgartentreff an. Zudem soll es an einem Vormittag in der Woche ein offenes Elterncafé geben, bei dem die Familienbesucherin ebenfalls für Fragen und Gespräche zugegen ist. Dazu stockt die Stadt die Stelle von bislang einem Minijob auf 25 Prozent auf.

Der Beratungs- und Hilfebedarf steige stetig, auch weil teils familiäre Strukturen fehlen würden, berichtet Mirjam Messner, die im Auftrag der Stadt Aulendorf seit 2014 Familien mit Neugeborenen besucht, ihnen Glückwünsche überbringt und über die Angebote für Familien und Kinder vor Ort informiert. Die Familienbesucherin kommt auch zu Familien, die neu nach Aulendorf gezogen sind und ein Kleinkind bis zwei Jahre haben. Zudem wachse die Stadt. „Man merkt gerade, dass sie sich quasi vom Dorf zur Stadt entwickelt“, sagt Messner und lobt den Hofgartentreff als zentrale Anlaufstelle für Familien, die dieser Entwicklung Rechnung trage.

Mit den Angeboten im Hofgartentreff, wo Messner auch einen Büroraum nutzen wird, soll es Eltern erleichtert werden, über den Zuhausebesuch hinaus mit der Familienbesucherin in Kontakt zu kommen, wenn sie Fragen oder Anliegen haben oder Hilfe benötigen. Immer dienstags wird Messner nun in einem der Büros im Hofgartentreff in der Schussenrieder Straße 1 (ehemaliges Alten- und Pflegeheim) von 13 bis 15 Uhr eine Sprechzeit anbieten. Manchmal sei die Zeit beim Familienbesuch zu kurz, oder es seien Fragen offengeblieben. Jeder, der ein direktes Gespräch suche, könne in die Sprechstunde kommen.

Jeden Donnerstag von 9 bis 11 Uhr gibt es zudem ein offenes Elterncafé. Dort können sich Eltern treffen, ins Gespräch kommen, einen Kaffee oder Tee trinken. Spielsachen sind vorhanden, sodass die Kinder dabei sein können. Es dürfe auch gemeinsam gespielt und sich ausgetauscht werden, teilt Messner mit. Zudem gebe es Überlegungen, das Elterncafé immer mal wieder unter ein spezielles Thema zu stellen oder einen Referenten einzuladen, etwa zu Ernährung, Erziehung und Gesundheit von Kindern. Die jeweiligen Themen sollen auch im Programmheft des Hofgartentreffs erscheinen. Für die Eltern ist das Angebot kostenlos und es ist keine Anmeldung nötig.

Die Stadt Aulendorf hat, um diese Angebote zu ermöglichen, die Stelle der Familienbesucherin zu einer 25-Prozent-Stelle ausgebaut und nimmt dafür jährlich zusätzlich rund 5500 Euro in die Hand. Der Landkreis Ravensburg bezuschusst Gemeinden, die eine Familienbesucher-Stelle haben. Ursprünglich hatte der Kreis die Förderung bis zum Jahresende begrenzt, mittlerweile wurde allerdings eine Verlängerung der Bezuschussung der Familienbesuche um fünf Jahre beschlossen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen