Führungen durchs Aulendorfer Schloss am Fasnetswochenende

Lesedauer: 2 Min
 Hexen bei der Aulendorfer Maskenbeschwörung.
Hexen bei der Aulendorfer Maskenbeschwörung. (Foto: Schloss Aulendorf)
Schwäbische Zeitung

Es ist nicht zu übersehen, in Oberschwaben hat die fünfte Jahreszeit Einzug gehalten. Aus diesem Anlass bietet die Tourist-Information am Fasnetssamstag, 2. März, und Fasnetssonntag, 3. März, jeweils um 10.30 Uhr eine Fasnets-Spezial-Schlossführung an. Besucher lernen den Ursprung und die Entwicklungsformen der Aulendorfer Fasnet kennen, verbunden mit der zeitlichen Abfolge und Baugeschichte des Schlosses. Was hat es mit dem spiegelverkehrten Fragezeichen auf der Stirn der Eckhexe auf sich und was hat das Schnörkele mit dem Marmorsaal im Schloss zu tun? Beantwortet wird auch die spannende Frage, was die Arrestzelle im Schloss mit der Aulendorfer Fasnet zu tun hat und warum der Graf am Fasnetssonntag immer ein Hähnchen aß. Diese und noch viele andere interessante Geschichten rund um die Fasnetsfigur „Eckhex“ und „Schnörkele“ – die älteste Aulendorfer Narrendarstellung – erklärt Martin Gallasch bei dieser besonderen Schlossführung. Nach der Führung ist vor dem Umzug – am Fasnetssonntag, 3. März, um 14 Uhr wird in Aulendorf zum „Großen Narrensprung“ geladen. Foto: Schloss Aulendorf

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen