Erster offener Boule-Treff kommt gut an – Wiederholung geplant

Lesedauer: 2 Min
Zweiter von rechts Initiatior Bernhard Klösel beim ersten Offenen Boule-Treff in Aulendorf
Zweiter von rechts Initiatior Bernhard Klösel beim ersten Offenen Boule-Treff in Aulendorf (Foto: Claudia Buchmüller)
cbm

Viel Spaß hatten Teilnehmer und Zuschauer beim ersten Offenen Boule-Treff auf den Bahnen beim Schlossplatz in Aulendorf. Initiiert hatte diesen der Neu-Aulendorfer Bernhard Klösel, der diese Kugelsportart seit zehn Jahren betreibt und vereinsmäßig an Turnieren der Oberliga teil nimmt. Zwar kannten alle Anwesenden das Spiel aus dem Urlaub, dennoch war die eine oder andere Regel, die der Profi auf humorvolle und sympathische Art an den Mann und die Frau brachte, neu. Etwa, dass das „Schweinchen“, wie die Zielkugel (Cochonnet) umgangssprachlich genannt wird, vom Leger in einer Entfernung von sechs bis zehn Metern platziert werden muss. Trotz Konzentration beim Wurf und Zuhilfenahme des Maßbandes bei knappen Konstellationen, standen Spaß und Geselligkeit eindeutig im Vordergrund. Die Teilnehmer, die sich vorher nicht kannten, plauderten am Rand der Bahn so eifrig miteinander, dass das Zählen der Punkte glattweg vergessen wurde. Sie vereinbarten, am Mittwoch, 10. Juli, um 19 Uhr zur zweiten Auflage wieder anzutreten. „Es wäre schön, wenn noch weitere Interessierte dazu kämen, verbindet dieser gesellige Freizeitsport doch ohne großen Aufwand Bewegung an der frischen Luft, gepaart mit Konzentration Spieler jeglichen Alters. Auch Menschen mit körperlichen Gebrechen und im Rollstuhl können diese Aktivität ausüben“, bemerkte Initiator Klösel abschließend. Foto: Claudia Buchmüller

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen