Ein Prosit der Gemütlichkeit

Lesedauer: 2 Min
Die Mitwirkenden des Norbertusspiels mit Bürgermeister Matthias Burth (Mitte): Braubursche Jannes Steinhauser, Wirt Oli Kübler,
Die Mitwirkenden des Norbertusspiels mit Bürgermeister Matthias Burth (Mitte): Braubursche Jannes Steinhauser, Wirt Oli Kübler, der heilige Norbertus, gespielt von Uli Gnann, und Festwirt Flo Angele (von links). (Foto: Claudia-Evelyn Buchmüller)

Die Aulendorfer haben ihr Norbertusfest gefeiert. Bürgermeister Matthias Burth zapfte unter dem Beifall des „Heiligen Norbertus“ alias Uli Gnann das erste Fass Norbertusbier, das Brauereibesitzer Florian Angele, Initiator des zweitägigen Starkbierfestes, alljährlich als Freibier stiftet. 1600 Liter des dunklen Gerstensaftes hat Angele dieses Jahr gebraut.

Nach dem Norbertus-Spiel, das erstmals 1912 aufgeführt und durch den Veranstalter wiederbelebt wurde, stimmten „Die Aulendorfer“ den Norbertusmarsch an. Die vielen, teilweise in Tracht gekommenen Gäste sangen und schunkelten sofort begeistert mit: „Norbertusfest ist heute, zum Wohl ihr lieben Leute; ein Prosit der Gemütlichkeit, ein Prosit auf die Starkbierzeit.“

„Des isch oifach a schees Fescht und mit so viele Erinnerunga verbunden“, freute sich ein alter Aulendorfer und fügte hinzu: „A guats Bier, a guate Musik ond nette Leit, was will me mehr?“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen