Die Ausgangslage für Aulendorf ist gut

Lesedauer: 6 Min
 Die erste Mannschaft der SG Aulendorf mit Laura Schiedel, Hedi Hegedüs, Anja Brauchle und Anja Henne (von links) liegt derzeit
Die erste Mannschaft der SG Aulendorf mit Laura Schiedel, Hedi Hegedüs, Anja Brauchle und Anja Henne (von links) liegt derzeit auf Platz fünf in der Tischtennis-Verbandsklasse. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Tischtennisabteilung der SG Aulendorf kann auf eine der sportlich erfolgreichsten Vorrunden der Vereinsgeschichte zurückblicken. Fünf der neun Damen- und Herrenmannschaften sind entweder Herbstmeister oder spielen um einen Spitzenplatz. Das sollte Ansporn genug sein, im neuen Jahr weiter voll anzugreifen.

Von Vorteil für die Aulendorfer war eine landesweite Regeländerung, die es erstmals möglich machte, Jugendspieler ab 15 Jahren als Stammspieler bei den Frauen und Männern einsetzen zu können. Davon machte die SGA mit seiner spielstarken Jugend reichlich Gebrauch – und es erwies sich als Volltreffer. Die Aulendorfer Aushängeschilder, die Frauen in der Verbandsklasse und die Männer in der Landesliga, gehen da mit gutem Beispiel voran. Speziell die SGA-Spielerinnen dürfen aber nicht nachlassen.

Frauen-Verbandsklasse, Platz fünf: In ihrem zweiten Jahr in der Verbandsklasse liegen die Aulendorferinnen im Mittelfeld der Tabelle und blicken auf eine bewegte Vorrunde mit Höhen und Tiefen zurück. Mit 7:7 Punkten sind sie derzeit Fünfter. Einen sehr ordentlichen Start erwischte Aulendorf mit dem klaren Heimsieg gegen Wangen und dem Punktgewinn in Schwenningen. Dann folgten jedoch gegen die drei Führenden in Berg (3:8), Betzingen (2:8) und Gärtringen (4:8) relativ klare Niederlagen und die SGA steckte plötzlich im Abstiegskampf fest. Kampfgeist zeigte Aulendorf im Allgäu, als Deuchelried bei vielen knappen Entscheidungen mit 8:4 niedergerungen wurde. Im letzten Spiel vor der Winterpause gegen Untergröningen II wollte die SGA nachlegen, musste jedoch kurzfristig auf Laura Schiedel verzichten, was die Sache enorm erschwerte. Dennoch ließ sich Aulendorf nicht verunsichern, kämpfte sich ins Spiel und gewann um die stark aufspielende Ergänzungsspielerin Natalie Blaser das Match mit 8:6. So scheint die Ausgangslage für das Saisonziel Klassenerhalt intakt. Allerdings ist Vorsicht geboten, denn der Vorsprung auf einen Abstiegsrang beträgt nur zwei Punkte. Auf den Aufstiegsrelegationsplatz sind es aber auch nur zwei Punkte Rückstand. SGA: Laura Schiedel (7:9), Hedi Hegedüs (9:7), Anja Brauchle (11:7), Anja Henne (3:9), Natalie Blaser (3:4).

Männer-Landesliga, Platz drei: Die junge Truppe um Mannschaftsführer Florian Henne wollte in dieser Saison nach dem Mittelfeldplatz in der vergangenen Saison in der Tabelle weiter nach oben. Bereits im ersten Spiel ging es gegen die SF Schwendi, den Favoriten auf den Meistertitel. Das Auftaktspiel verlor Aulendorf mit 5:9. Im Verlauf der Vorrunde fuhr die SGA dann einen Sieg nach dem anderen ein. Lediglich gegen Aufsteiger Amtzell und Rißegg gab es 7:9-Niederlagen. Neben den verlässlichen Doppeln um Florian Henne und Kai Feifel (7:2) sowie Nico Arnegger/Manuel Mayer (7:3) ist vor allem die starke Mitte um Lukas Müller (13:5) und Nico Arnegger (15:3) ein Grund für die gute Bilanz. Mit einem Punkteverhältnis von 12:6 steht Aulendorf punktgleich mit dem Tabellenzweiten Ailingen auf dem dritten Platz. Die SGA hat in der Rückrunde also noch alle Möglichkeiten, weiter oben mitzumischen. Mit etwas mehr Konstanz keine unlösbare Aufgabe. Weitere SGA-Spieler: Florian Henne (6:12), Kai Feifel (6:10), Manuel Mayer (8:9), Marius Müller (8:5), Peter Feifel (0:2).

Frauen-Landesklasse, Platz fünf: Die zweite Damenmannschaft hat sich in ihrem zweiten Jahr auf Verbandsebene den Klassenerhalt als Saisonziel gesetzt. Aulendorf II ist scheinbar beruhigender Tabellenfünfter, allerdings ist der erste Abstiegsplatz nur einen Punkt entfernt. Top in die Runde gestartet war Aulendorf mit einem 8:1-Sieg gegen Schlusslicht Biberach. Es folgte gegen Amtzell eine Niederlage, mit dem Sieg gegen Langenargen schien aber alles in geregelten Bahnen. Es folgten jedoch Niederlagen gegen die Spitzenteams Rißegg (2:8) und Deuchelried (6:8). Ein hart erkämpfter Punkt gegen Bad Schussenried (7:7) ließ hoffen, das abschließende 4:8 gegen Urlau tat aber nochmals weh. Derzeit steht die SGA bei 5:9 Punkten. Die Aulendorfer glauben jedoch an ihr Potenzial und hoffen, in der Rückrunde häufiger in der Stammformation antreten zu können. SGA: Natalie Blaser ( 14:5), Rebecca Kowal (7:4), Petra Kowal (6:13), Christina Bitz (5:8), Ronja Armbruster (2:4), Martina Stais (1:1).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen