Beim Strong Run geht es wieder heiß her

Lesedauer: 6 Min
 Markus Rimmele (rechts) von den SGA Yetis und Stephan Spöcker (links) vom TSV Riedlingen, machten im vergangenen Jahr das Renne
Markus Rimmele (rechts) von den SGA Yetis und Stephan Spöcker (links) vom TSV Riedlingen, machten im vergangenen Jahr das Rennen unter sich aus. Immer Schlepptau Edi Wucher (Startnummer 34) vom SC Vogt, der Fünfter wurde. (Foto: Klaus Eichler)
Klaus Eichler

„Strong Run“, schon der Name des Aulendorfer Stadtlaufes zu dem die SGA Yetis Aulendorf am Freitag, 5. Juli zum 17. Mal einladen, treibt so manchem Laufsportbegeisterten Schweißperlen ins Gesicht, bevor er überhaupt los gelaufen ist. Traut man der Wetterprognose, dann geht es bei sommerlichen Temperaturen – erwartet werden mehr als 30 Grad im Schatten – wieder heiß her. In fünf Runden à 2,2 Kilometer, mit insgesamt 220 Höhenmetern, gilt es wieder für jeden Einzelnen den inneren Schweinehund zu besiegen. In Zeiten des „Huberbuckels“ waren es auch schon mal 275 Höhenmeter, doch dieser kräfteraubende Anstieg ist seit dem vergangenen Jahr Geschichte.

Aus der Not geboren, musste 2018 Start und Ziel in den Kurpark hinter das Hofgartengebäude verlegt werden. Grund waren Bauarbeiten in der Poststraße. „Im Moment gibt es wieder eine Baustelle“, sagt Thaler, „wir hätten also erneut ausweichen müssen“. Im Nachhinein erwies sich der Umzug für die Yetis allerdings als Glücksgriff. Denn die Absperrungen in der Hauptstraße entfielen und die Stimmung im schattigen Kur- und Schlosspark war grandios, was nach einer Wiederholung verlangte. Einzige Änderung in diesem Jahr: Die Strecke beim Strong Run und bei den Nordic-Walkern wurde von zehn auf elf Kilometer verlängert. „Wir haben nochmals nachgemessen“, verrät Matthias Thaler vom Organisationsteam, „dazu haben wir noch eine kleine Schwierigkeit eingebaut“. 50 Helfer wollen wieder für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Für jeden Läufetyp

In Aulendorf wird wieder für jeden Läufertyp etwas geboten: Kinder, Schüler, Jugendliche, Läufer, Genussläufer und Nordic Walker sind am Start. Alle die nichts mit dem Laufen zu schaffen haben, dürfen sich gerne als Motivatoren an der Strecke probieren. Die Läufer werden die Anfeuerungen dankend entgegen nehmen. Am Ende wartet dann noch die große Afterrun-Party mit Live-Musik der Band „Die Hossen“ im Biergarten des Schalander im Kurpark auf hoffentlich viele Besucher. „Noch sind die Teilnehmerzahlen dürftig“, sagt Thaler, „was auch der Hitze in den vergangenen Tagen geschuldet ist“. Wie in den Jahren zuvor, wird es aber erfahrungsgemäß wieder viele Kurzentschlossene sprich Nachmelder geben.

Los geht es um 17 Uhr mit dem Bambinilauf, wo die Kleinsten eine Strecke von 400 Metern bewältigen müssen. Um 17.10 Uhr folgen die Schulstaffeln „und die bringen erwartungsgemäß wieder viele Zuschauer in Form der Eltern mit“, sagt Matthias Thaler. Punkt 17.40 Uhr startet der Schülerlauf. Zeit ist beim Genusslauf um 17.55 Uhr ein Fremdwort, die Uhren bleiben stehen. Jeder Teilnehmer kann die elf Kilometer lange Strecke tempomäßig zurücklegen wie er will. Die Strecke führt rund im Aulendorf, der Blick aufs Alpenpanorama ist hier inklusive. Um 18 Uhr machen sich die Nordic-Walker auf die elf Kilometer lange Strecke. Favorit dürfte hier einmal mehr der mehrfache Weltmeister Michael Epp sein, der wieder zugesagt hat.

Der Höhepunkt des Abends mit dem Strong Run steigt um 18.45 Uhr. Der elf Kilometer lange Parcours muss fünfmal durchlaufen werden. Insgesamt 220 Höhenmeter sind dabei zu überwinden, darunter ein langer steiler Anstieg im Park, der es in sich hat. Im vergangenen Jahr entschied Yeti und Lokalmatador Markus Rimmele die 10 000 Meter in 47:30 Minuten für sich, vor Stephan Spöcker, der in einer Zeit von 47:52 ins Ziel ging. Rimmele wird auch in diesem Jahr bei seinem Heimrennen wieder an den Start gehen und versuchen seinen Titel zu verteidigen. Bei den Frauen machte Paulina Wolf - Siegerin beim Bad Waldseer Lauffieber im Mai – in 52:25 Minuten überlegen das Rennen vor Marion Klugger, die 54:57 Minuten benötigte.

Auch in diesem Jahr gibt es für den Strong Run und den Nordic-Walking-Wettbewerb in Aulendorf und beim 11. Brunnenfestlauf eine Woche später am Samstag 13. Juli in Reute, wieder eine gemeinsame Wertung. Beide Läufe stellen allerdings unterschiedliche Anforderungen an die Athleten, da der Lauf in Reute eher flach verläuft. Veranstalter sind dann die TSV Reute Runners. Die beiden Laufveranstaltungen aus Hauptlauf und Nordic Walking werden addiert. Auf die Sieger warten attraktive Preise. Mitmachen lohnt sich also.

Kurzentschlossene können sich für den Strong Run, Nordic-Walking, Genuss- und Staffellauf (gilt allerdings nicht für die Schulstaffeln) noch bis eine Stunde vor dem Start anmelden. Mehr zum Aulendorfer Strong Run sowie Ergebnisse und Bilder aus dem vergangenen Jahr gibt es unter

www.yetis-aulendorf.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen