AUT gibt grünes Licht fürs Dorfstadel

Lesedauer: 3 Min

 Neben dem bisherigen Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhaus soll das neue Dorfstadel mit Backhaus entstehen. Die Parkplatzfrage
Neben dem bisherigen Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhaus soll das neue Dorfstadel mit Backhaus entstehen. Die Parkplatzfrage ist nun entschieden. (Foto: Archiv: pau)

Der Ausschuss für Umwelt und Technik (AUT) hat dem Bau des Dorfstadels mit Backhaus in Zollenreute mehrheitlich sein Einvernehmen erteilt und sich für die vom Ortschaftsrat empfohlenen 40 neuen Parkplätze ausgesprochen. Damit ist das neue Dorfgemeinschaftshaus einen Schritt weiter im Genehmigungsverfahren.

Ursprünglich hatte die Stadt für das Dorfstadel 20 neue Parkplätze anlegen lassen wollen. Dem Landratsamt als Baugenehmigungsbehörde reichten diese allerdings nicht aus. Es forderte 40 Parkplätze und zudem Schranken an den Parkplätzen, die sicherstellen, dass der Parkplatz nach 22 Uhr nicht mehr benutzt wird. Über die Lage der Parkplätze hat es im Vorfeld auch im Ortschaftsrat Diskussionen geben, wie Bürgermeister Matthias Burth mitteilt. Der Kompromiss sieht nun vor, auch auf einem Teil des Bolzplatzes, der sich an den bestehenden Gebäudekomplex anschließt, zwei Reihen Parkplätze entlang der Imterstraße anzulegen. Burth betonte, es sei wichtig, die Anwohner, die sich vor verstärktem Lärm fürchten, ins Boot zu holen, sodass die spätere Nutzung des Dorfstadels im Einvernehmen geschehe. Stephan Wülfrath, stellvertretender Ortsvorsteher, dämpfte die Hoffnung auf ein reibungsloses Verfahren: „Es wird sicher Anwohner geben, die Einspruch erheben.“

Der AUT stellte sich mehrheitlich hinter das Bauprojekt. Es sei ein „vernünftiger Kompromiss“, so Konrad Zimmermann (CDU), man könne „mit der Lösung leben“ (Stefanie Dölle, CDU) und „ich verstehe die Anwohner, aber es ist für Zollenreute gut“ (Pierre Groll, BUS) war zu vernehmen. Auch baurechtlich fand der Ausschuss keine gewichtigen Gründe, die gegen das Vorhaben sprechen und erteilte bei einer Gegenstimme von Kurt Harsch (CDU) sein Einvernehmen und Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans für geringfügige Abweichungen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen