Aulendorfer sparen per Rad 6323 Kilogramm CO2 ein

Lesedauer: 4 Min

Im landkreisweiten Städteranking belegt Aulendorf mit den 44 527 Kilometern den dritten Platz hinter Ravensburg (60352 Kilomete
Im landkreisweiten Städteranking belegt Aulendorf mit den 44 527 Kilometern den dritten Platz hinter Ravensburg (60352 Kilometer) und Spitzenreiter Leutkirch mit 69 911 Kilometern. Da noch bis Sonntag Kilometer-Nachmeldungen möglich sind, können sich (Foto: Arne Dedert)

Kilometerstände die damit vermiedenen CO2-Emissionen von Aulendorf und den anderen Kommunen im Landkreis gibt es im Internet unter: www.aulendorf-radelt.de oder unterwww.stadtradeln.de/aulendorf

192 Aulendorfer haben sich bei der dreiwöchigen Aktion „Stadtradeln“ beteiligt, die am Sonntag zu Ende ging. Bereits zum fünften Mal in Folge hat sich Aulendorf unter der organisatorischen Federführung von Christine Vogt und Joachim Feßler vom BUS an der bundesweiten Klimaschutz-Initiative beteiligt, die dieses Jahr vom Landkreis Ravensburg unterstützt und finanziert wurde. Erradelt wurden rund 44 527 Kilometer und damit 6323 Kilogramm CO2 eingespart. Die Marke von 52 000 Kilometer vom vergangenen Jahr konnte jedoch nicht erreicht werden.

Allerdings haben im vergangenen Jahr auch mehr Teilnehmer mitgemacht: 240 Radler hatten sich 2017 in 14 Teams beteiligt. Dieses Jahr waren es 17 Teams. Spitzenreiter ist die Gruppe „BUS & Friends – Lokomotive Aulendorf“ mit 6855 Radkilometern, dich gefolgt vom Vorjahressieger (9310 Kilometer) Studienkolleg St. Johann, die in diesem Jahr 6239 Kilometer geschafft haben. Dritter wurde die Gruppe „Zollenreute radelt mit!“, die 5987 Kilometer geschafft haben (bis Sonntag können noch Kilometer nachgemeldet werden, die genannten Zahlen beziehen sich auf Stand Donnerstagabend, Anm. d. Red.).

Im landkreisweiten Städteranking belegt Aulendorf mit den 44 527 Kilometern den dritten Platz hinter Ravensburg (60 352 Kilometer) und Spitzenreiter Leutkirch mit 69 911 Kilometern. „Wir hatten eine Zeit lang gehofft, dass wir unter den Städten im Kreis nach vorne radeln können. Das Ranking hat zu Beginn hin und her gewechselt. Aber Ravensburg und vor allem Leutkirch waren dann bald vorne und wir haben uns ergeben“, berichtet Feßler schmunzelnd. Allerdings ist Aulendorf laut der Stadtradeln-Homepage landkreisweit mit Abstand die Kommune mit dem fahrradaktivsten Kommunalparlament. Fünf Aulendorfer Stadträte radelten mit: Christine Vogt, Karin Halder, Pierre Groll, Franz Thurn und Oliver Jöchle. An zweiter Stelle kommt die Landkreisverwaltung und den dritten Platz belegt Leutkirch.

Mit der Teilnehmerzahl und dem Abschneiden Aulendorfs beim Stadtradeln ist Feßler grundsätzlich zufrieden. „Es geht ja darum, dass die Leute aufs Rad steigen und die normalen Alltagsfahrten in der Stadt auf dem Rad und nicht mit dem Auto machen. Das Stadtradeln ist auch immer ein kleiner Wettbewerb, man schaut, welches Team gerade vorne ist, das macht einfach Spaß.“ Dass der Landkreis in diesem Jahr mit eingestiegen ist, findet Feßler super. „So mussten die Kommunen nichts zahlen, alle Städte sind zum gleichen Zeitpunkt gestartet und konnten sozusagen gegeneinander fahren.“ Das die Nachbarstadt Bad Waldsee trotz mehrfacher Aufrufe nicht mitgemacht hat, sei schade. „Wir hoffen, dass wir die Waldseer fürs nächste Jahr motivieren können.“

Gestartet ist die „Stadtradeln“-Aktion am 10. Juni mit einer Fahrradsegnung vor dem Aulendorfer Schloss. Zu Ende ging sie am Sonntag mit einer gemeinsamen Radausfahrt zum Sportfest Blönried und zum Dorffest Tannhausen.

Welcher Radler die meisten Kilometer alleine geschafft hat, wird laut Feßler noch ermittelt. „Der Sieger bekommt wieder ein kleines Geschenk“, kündigte Feßler an.

Kilometerstände die damit vermiedenen CO2-Emissionen von Aulendorf und den anderen Kommunen im Landkreis gibt es im Internet unter: www.aulendorf-radelt.de oder unterwww.stadtradeln.de/aulendorf

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen