Aulendorfer sind „Umweltprofis von morgen“

Lesedauer: 3 Min
 Die Gruppe der Edith-Stein-Schule Ravensburg-Aulendorf ist ausgezeichnet worden.
Die Gruppe der Edith-Stein-Schule Ravensburg-Aulendorf ist ausgezeichnet worden. (Foto: Sven Loeffler)
Schwäbische Zeitung

Mehr als 100 Schüler aus Baden-Württemberg haben 2018 am schulbegleitenden Projekt „Juniorenfirmen auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften“ – „Umweltprofis von morgen“ teilgenommen. Gemeinsam mit Unternehmen aus der Region hatten dabei auch Schüler der Edith-Stein-Schule Ravensburg-Aulendorf nachhaltige Geschäftsideen entwickelt. Sie alle stellten ihre Projekte nun in Stuttgart vor.

Die Schüler aus Aulendorf, Ravensburg, Stuttgart, Kornwestheim und Freiburg zeigten dabei laut Mitteilung des Verbands Unternehmensgrün vielfältige Ideen: Ein eigenes Tofu-Produkt inklusive Verpackungsdesign, beheizbare Fahrradgriffe, eine Bienenstockwaage oder eine Genossenschaft für Solarenergie. Gemeinsam sei allen Projekten, dass sich die Jugendlichen Gedanken darüber gemacht haben, wie nachhaltiges Wirtschaften funktionieren kann.

Die Juniorenfirma der Edith-Stein-Schule organisierte gemeinsam mit dem Modehaus Scheffold und dem Firle und Franz, beide auf faire Mode spezialisiert, eine Modenschau in der Schule, auf der die Lehrer als Models für faire Produktionsbedingungen in der Fashionbranche warben. Weitere Schüler organisierten gemeinsam mit dem Weltladen Bad Waldsee und der AG Eine Welt eine Kleidertauschbörse.

Andre Baumann, Staatssekretär im baden-württembergischen Umweltministerium, zeigte sich bei der feierlichen Urkundenübergabe beeindruckt: „Bei ,Fridays for Future’ sehen wir viele Jugendliche, die für ihre Zukunft zu demonstrieren. Dass sie auch das Zeug haben, die Profis von morgen zu werden, zeigen sie hier mit ihren nachhaltigen Geschäftsideen.“ Etwa zwei Stunden pro Woche verbringen die Schüler für ein Jahr neben dem normalen Unterricht und in kleinen Teams bei ihren Partnerfirmen.

Das Projekt „Umweltprofis von morgen“ wird im nächsten Jahr zum zehnten Mal in Folge durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg finanziert und ist angegliedert an die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes. Am 11. Juni 2019 wurde es vom Rat für Nachhaltige Entwicklung als „Projekt Nachhaltigkeit 2019“ ausgezeichnet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen