Aulendorfer Schulen brauchen mehr Platz

Lesedauer: 3 Min
 Zu wenig Platz für zu viel Schüler: Die Grundschule Aulendorf kämpft ebenso wie die Edith-Stein-Schule mit Platzmangel.
Zu wenig Platz für zu viel Schüler: Die Grundschule Aulendorf kämpft ebenso wie die Edith-Stein-Schule mit Platzmangel. (Foto: Archiv: Paulina Stumm)
Katharina Höcker

Die Grundschule und die Edith-Stein-Schule in Aulendorf teilen ein gemeinsames Problem: Beiden fehlt der Platz. Jetzt könnte die Stadt möglicherweise die Planung für beide Schulen übernehmen. Da es sich bei der Edith-Stein-Schule um eine Berufsschule handelt, ist eigentlich der Landkreis zuständig. Gegen eine Kostenerstattung könnte die Stadt Aulendorf nun einspringen. Die Gespräche mit dem Landkreis über die genaue Abwicklung laufen noch.

Bereits Anfang 2018 hatte die Grundschulleitung fehlende Räumlichkeiten beklagt. Rund 1485 Quadratmeter Fläche bräuchte die Schule zusätzlich, daher ist ein Anbau in Planung. Der Berufsschule fehlt mehr als doppelt so viel Platz. Bei einer Untersuchung des Landkreises wurde ein zusätzlicher Bedarf von 3867 Quadratmeter festgestellt. Gebraucht werden Klassenzimmer und Labore sowie die zugehörigen Technik-, Sanitär- und Verkehrsflächen.

Der gestiegene Raumbedarf hat mehrere Ursachen. Einerseits sind die Schülerzahlen an der Edith-Stein-Schule nicht wie erwartet gesunken, sondern gestiegen. Auch die Grundschule hat durch das Wachstum der Stadt mehr Schüler zu verzeichnen. Andererseits haben sich die Unterrichtskonzepte stark verändert. Ganztagsbetreuung, Inklusion und individualisiertes Lernen haben den klassischen Frontalunterricht abgelöst. Außerdem verbringen sowohl Lehrer als auch Schüler mehr Zeit in der Schule als früher.

Die Planungen für die Grundschule hat der Gemeinderat bereits einstimmig beschlossen. Im Neubau soll ein Ganztagsbereich mitsamt Mensa entstehen. Außerdem soll es vier Klassenzimmer mit je 70 Quadratmetern geben. Die Bibliothek wird mit ihren 65 Quadratmetern ebenfalls in den Neubau ziehen. 3,3 Millionen Euro soll der Anbau kosten, außerdem will die Stadt Fördergelder vom Land beantragen.

Die Stadt schaut sich zur Zeit verschiedene Architekturbüros an, Anfang Juni soll dann der Auftrag vergeben werden. Sollten die Absprachen mit dem Landkreis positiv sein, könnte die Stadt die Architektenleistung um einen möglichen Anbau für die Edith-Stein-Schule erweitern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen