Aulendorf zahlt 2,5 Millionen Euro Schulden zurück

Lesedauer: 2 Min

Die Stadt Aulendorf baut weiter Schulden ab.
Die Stadt Aulendorf baut weiter Schulden ab. (Foto: dpa/Patrick Seeger)

„Ein schöner Beschluss“, so hat CDU-Stadtrat Konrad Zimmermann die jüngste Entscheidung des Gemeinderats, in diesem Jahr 2,5 Millionen Euro mehr als geplant in die Schuldentilgung der Stadt zu stecken, am Montagabend kommentiert – und Zustimmung aus allen Fraktionen bekommen.

Ursprünglich hatte die Stadt eine Sondertilgung von knapp 430 000 Euro angepeilt und auch schon geleistet. Jetzt legt sie 2,5 Millionen Euro drauf. Die Möglichkeit ergab sich, da zum einen eben ein solches Darlehen zur Umschuldung anstand, und zum anderen, da die Finanzen der Stadt sich positiver entwickeln als gedacht und der Kämmerer Spielraum für die Schuldentilgung sah. Der Gemeinderat folgte dem Vorschlag und votierte einstimmig dafür. Damit liegt der Schuldenstand zum Ende diesen Jahres bei 13 Millionen Euro – die Schulden der städtischen Eigenbetriebe nicht mitberücksichtigt. Diese werden bei voller Kreditaufnahme noch rund 14,6 Millionen Euro betragen.

Hintergrund ist, dass die Stadt zum Jahresende, so stellt es sich derzeit dar, wohl rund 8,6 Millionen Euro in der Rücklage, quasi dem Sparbuch der Kommune, haben wird. Das resultiert zum einen aus dem Jahresabschluss 2017 rund 6,5 Millionen Euro in der Rücklage, quasi dem Sparbuch der Stadt, hatte – und dieses Jahr zudem voraussichtlich weitere 2,1 Millionen – so ist es im Nachtragshaushalt 2018 veranschlagt – dorthin verbuchen kann. Die 2,5 Millionen Sondertilgung sind dabei schon abgezogen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen