Auch braune Eier lassen sich färben

Lesedauer: 3 Min
 Marian (von links), Jule und Hannah bei der Bastelaktion für die Osterdekoration.
Marian (von links), Jule und Hannah bei der Bastelaktion für die Osterdekoration. (Foto: Claudia Buchmüller)
Claudia Buchmüller

Hannah, neun Jahre, Jule, sechs Jahre und Cousin Marian, sieben Jahre leben auf dem Multerhof in Zollenreute. Sie helfen, die Eier einzusammeln, bestätigt Tanja Ambacher, Mutter der beiden Mädels. An diesem Tag Anfang April ist ein Bastelnachmittag angesagt.

Die Bastelmaterial und Farben liegen genauso bereit wie die Eier. Die einen gekocht, andere rohe hat Mutter Ambacher bereits ausgeblasen. Auf die Frage, ob es denn keine weißen Eier gibt, lacht Ambacher und erklärt: „Das wird jedes Jahr vor Ostern gefragt, weil alle Leute denken, dass sich nur weiße Eier zum Bemalen und Verzieren eignen“. Dass das nicht so ist, beweist eine Schachtel mit Vespereiern in wunderschönen, gedeckten Naturfarben. Sie habe sich auf dem Hof bewusst für eine Rasse entschieden, die braune Eier legt. Derweil sind die Kinder fröhlich am Werkeln, Jule hat sich für Wasserfarben entschieden, während Hannah ein gefärbtes Ei mit Hasenohren aus Tonpapier verziert. Das Gesicht wird mit Filzstift aufgemalt und eine rote Blume vervollständigt das Werk. Bastelnachmittage gehören bei Ambachers zur Fastenzeit dazu. Zwischen Malen, Schneiden und Kleben haben die drei sogar noch Zeit, zu erzählen, dass sie dieses Jahr erstmals auch Fasten. Sie hätten sich selbst ausgesucht, auf was sie verzichten möchten und die Wahl sei auf süße Getränke gefallen, berichten sie stolz und ihre Mutter freut sich über das kindliche Durchhaltevermögen.

Auf die Frage, ob sie denn auch wissen, was an Ostern gefeiert wird, gibt es ein dreifaches Kopfnicken. „Die Auferstehung von Jesus“, erklären die Kinder.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen