Das Rallyeteam, von links: Konrad Zeh, Hansi Kolb, Gerhard Weber, Wolfgang Merath, Josef Singer und Werner Meinert.
Das Rallyeteam, von links: Konrad Zeh, Hansi Kolb, Gerhard Weber, Wolfgang Merath, Josef Singer und Werner Meinert. (Foto: Rallyeteam)
Schwäbische Zeitung

Wegen der Corona-Pandemie findet dieses Jahr die Rallye „Für den guten Zweck“ nicht statt. Das Eisenharzer Rallyeteam „Allgäuer Lederhosen Express“ plante, die zehntägige Großbritannien-Rallye mitzufahren. Start wäre am 9. Mai in Brüssel gewesen, Zieleinlauf am 19. Mai in Edinburgh (England).

Nach der Teilnahme an der „Balticsee Rallye“ 2018, die ans Nordkap führte, wollte das Team um Gerhard Weber nun mit drei Autos die Rallye „Knights of the Island“ durch Großbritannien fahren. Die Vorbereitungen liefen laut Mitteilung bereits auf vollen Touren, doch Ende März kam die Absage. Die Rallye wird auf 2021 verschoben. Nach anfänglicher großer Enttäuschung, hofft nun das Team „Allgäuer Lederhosen Express“,2021 an den Start gehen zu können, um wieder viele Sponsoren „für den guten Zweck“ begeistern zu können.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen