Jugendliche „überfallen“ falsches Zeltlager

Lesedauer: 2 Min
 Symbolfoto
Symbolfoto (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Ihr Scherz ist gründlich misslungen: Jugendliche aus dem Organisationsteam eines Zeltlagers mit etwa 200 Kindern und Jugendlichen bei den Weilern Argenmühle und Rehmen wollten ihre schlafenden Teilnehmer „überfallen“ und erschrecken. Sie übersahen laut Polizei bei ihrer nächtlichen Aktion aber offensichtlich, dass sich in der in der Nachbarschaft des Zeltlagers ein weiteres Zeltlager befand, wo mehrere Familien gemeinsam campierten. Der nächtliche, lautstarke „Überfall“ am späten Mittwochabend gegen 23.45 Uhr erfolgte aufgrund der Verwechslung im falschen Zeltlager und erzielte die gewünschte Wirkung beim falschen Personenkreis.

Die Urlauber, die aus dem Schlaf gerissen wurden, wandten sich an die Polizei, die mit mehreren Streifenwagen zum Ort des „Überfalls“ fuhr, um dort nach Klärung des Sachverhalts die erschreckten Urlauber zu beruhigen und die Jugendlichen auf ihren Fehler hinzuweisen. Diese waren einsichtig und verzichteten darauf, auch noch das Zeltlager ihrer eigenen Gruppe heimzusuchen. Letztlich war es laut Polizei der Besonnenheit aller Beteiligten zu verdanken, dass es zu keiner Konfrontation und zu keinen Schäden kam.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen