Anmeldungen zur Blumenschau sind wieder möglich

Eine Blühwiese im Eglofstal. Die Gemeinde Argenbühl und die Stadt Isny rufen jetzt wieder zur Teilnahme an der jährlichen Blumen
Eine Blühwiese im Eglofstal. Die Gemeinde Argenbühl und die Stadt Isny rufen jetzt wieder zur Teilnahme an der jährlichen Blumenschau auf. (Foto: Gottfried Bischofberger)
Schwäbische Zeitung

Kreativität und Leidenschaft machen die Allgäuer Gärten zu dem, was sie sind: Duftende, farbenfrohe und summende Orte, die Wohlfühl-Atmosphäre versprechen. Blumengeschmückte Häuser prägen häufig das Bild und unterstreichen die Attraktivität der Region als Urlaubs- und Wohnort, so die Argenbühler Gemeindeverwaltung.

„Es ist jedes Jahr wieder beeindruckend, wie kreativ die Gärten gestaltet sind und die Farbenpracht die Allgäuer Häuser erstrahlen lässt“, so Antje Böse vom Gästeamt Argenbühl. Dabei mache es keinen Unterschied, ob es sich um einen weitläufigen Bauerngarten auf dem Land oder ein kleines Stück Grünfläche in der Stadt handelt. In jedem Fall sehe man die Zeit und Leidenschaft, die die Besitzerinnen und Besitzer in die Gärten gesteckt haben.

Vor diesem Hintergrund organisieren die Gemeinde Argenbühl und die Stadt Isny jährlich als Dank eine Blumenschau. Dabei geht es weniger um einen Wettbewerb, sondern darum, Ideen zu präsentieren, sich inspirieren zu lassen und um den Austausch mit anderen Gartenliebhabern, heißt es in einer Mitteilung.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Ob Blühflächen als Lebensraum für Insekten, Schulgärten, Kräuterspiralen oder die Entspannungsecke im Garten eines Neubaugebiets. Wie bereits im vergangenen Jahr möchten die Organisatoren auch ausdrücklich junge Familien ansprechen. „Ein Garten ist ein Familienprojekt, viele Kinder helfen eifrig beim umgraben, säen und bei der Pflege. Daher sollen auch die kleinen Helferinnen und Helfer bedacht werden“ so Sinikka Kreitmaier von der Isny Marketing GmbH.

Gottfried Bischofberger aus Eglofs fotografiert in diesem Jahr an zwei Terminen: Rosengärten vom 14. bis 18. Juni (je nach Wetterlage) und Gärten und Balkone zwischen dem 2. bis 6. August. Interessierte, die mitmachen möchten können sich für die Rosengärten bis Freitag, 11. Juni, anmelden und für Gärten und Balkone bis Freitag, 30. Juli 2021. Die Anmeldungen sind im Gästeamt Argenbühl, Telefon 07566 / 9402-10, info@argenbuehl.de oder beim Büro für Tourismus Isny, Telefon 07562 / 99990-50, info@isny-marketing.de möglich.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

Werden Flächen mit Steinen versiegelt, gibt es keinen Lebensraum für Flora und Fauna. Über die Reichweite des Verbots solcher An

Umstrittenes Verbot: Warum der Streit um Schottergärten noch lange andauern könnte

Seit einem Jahr sind Schottergärten in Baden-Württemberg explizit verboten. Genauso lange schwelt bereits ein Streit über das Verbot innerhalb der Landesregierung. Strittig ist vor allem die Frage, wie mit Schottergärten umgegangen werden soll, die bereits vor dem Verbot angelegt wurden.

Klarheit könne nur ein Gerichtsurteil schaffen, heißt es aus dem Umweltministerium. Nur: Bisher hat niemand geklagt – auch, weil das Gesetz vielerorts gar nicht durchgesetzt wird.

 Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6. Der Kreis Tuttlingen dümpelt allerdings immer noch bei über 50 herum.

Warum hinkt der Kreis Tuttlingen so lange bei der Inzidenz hinterher?

Viele sind fast verzweifelt in den vergangenen Wochen: Während andernorts die Menschen schon in den Biergärten saßen, oszillierten die Corona-Fallzahlen immer noch um die 50, das brachte den Kreis weit vorn in die bundesdeutsche Top Ten. Auch nach detaillierter Rückfrage kann das Landratsamt keine schlüssige Erklärung dafür nennen.

Auf unsere Anfrage nennt Sozialdezernent Bernd Mager das bekannte Argument: Der Kreis Tuttlingen sei produktions- und industriestark.

Mehr Themen