16-Jähriger wird bei Auffahrunfall in Argenbühl verletzt

 16-Jähriger wird bei Auffahrunfall in Argenbühl verletzt
16-Jähriger wird bei Auffahrunfall in Argenbühl verletzt (Foto: Monika Skolimowska/dpa)
Schwäbische Zeitung

Prellungen hat ein 16-Jähriger erlitten, der am Dienstag gegen 16 Uhr auf der Landesstraße 265 auf ein vorausfahrendes Auto auffuhr. Das teilt die Polizei mit.

Der 16 Jahre alte Fahrer eines Mopedautos erkannte auf seiner Fahrt nach Christazhofen zu spät, dass eine vorrausfahrende Fiat-Fahrerin nach Siggen abbiegen wollte und fuhr nahezu ungebremst auf das Auto auf. An seinem Leichtfahrzeug und dem Fiat entstand erheblicher Schaden, beide mussten durch Abschleppdienste geborgen werden. Der 16-jährige Unfallverursacher wurde wegen seiner Verletzungen zur ambulanten Behandlung ein Krankenhaus gebracht.

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 An Inzidenwerten in den Landkreisen orientieren sich Behörden, um über Maßnahmen gegen die Pandemie zu entscheiden.

Statistiker: „Die gemeldete Inzidenz ist zu ungenau“

Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen und mehr: mit solchen Maßnahmen will die Bundesregierung die dritte Corona-Welle stoppen. Die „Corona-Notbrmse“ soll inkrafttreten, wenn eine Region bestimmte Inzidenzwerte überschreite – wenn also die Zahl der Corona-Fälle pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen eine bestimmte Schwelle überschreitet. Das ergibt keinen Sinn, sagt Statistik-Professor Helmut Küchenhoff. Diese Bewertung betrachte undifferenziert alle Altersgruppen.

Das Wurzacher Ried gilt als das größte zuzsammenhängende und intakte Hochmoor Mitteleuropas.

Koalitionsverhandlungen: Oberschwaben soll Schutzgebiet werden

In Oberschwaben könnte es ein Biosphärengebiet geben. Das ist Gegenstand der grün-schwarzen Koalitionsverhandlungen in Stuttgart. Offensichtlich können sich sowohl Grüne als auch die CDU ein solches Gebiet im Landkreis Ravensburg und darüber hinaus vorstellen.

Dies könnte sogar Teile in den angrenzenden bayerischen Landkreisen umfassen. Sollte ein solches Gebiet in der Region kommen, wäre es das dritte seiner Art im Land Baden-Württemberg.

Mehr Themen