Eine Vielzahl an Fahrern hat 2015 beachtliche Erfolge erzielt und durfte sich über eine Ausschüttung des MSC Amtzell freuen. Bü
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Eine Vielzahl an Fahrern hat 2015 beachtliche Erfolge erzielt und durfte sich über eine Ausschüttung des MSC Amtzell freuen. Bü (Foto: Susi Weber)
Redaktionssekretariat

Grund zu feiern hatte der MSC Amtzell bei seiner Jahresabschlussfeier und damit zum Ende der Saison zur Genüge: 37 von rund 130 aktiven Fahrern galt es für ihre Erfolge auszuzeichnen, sieben...

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Grund zu feiern hatte der MSC Amtzell bei seiner Jahresabschlussfeier und damit zum Ende der Saison zur Genüge: 37 von rund 130 aktiven Fahrern galt es für ihre Erfolge auszuzeichnen, sieben langjährige Mitglieder zu ehren. Daneben wurde im Gasthaus Kleber/ Haslach mit einem Film zum Vereinshöhepunkt Hardcross im August Rückblick gehalten. Auf mittlerweile 60 Erwachsene und 30 Kinder ist die im vergangenen Jahr gegründete Mountain-Gruppe angewachsen. Der Gesamtverein verzeichnete damit auch einen gewaltigen Zuwachs – von 72 auf nunmehr 650 Mitglieder.„Was ich toll finde, ist, dass der MSC Amtzell ein Verein ist, auf den man sich verlassen kann. Und dass alles, was er anfasst, Hand und Fuß hat“, sagte Bürgermeister Clemens Moll, der sowohl die Sportfahrer aus dem Endurobereich als auch die „25-Jährigen“ ehren durfte. Vom „guten Miteinander“ berichtete auch Vorsitzender Klaus Schmehl: „Was in Amtzell Bürgermeister und Gemeindeverwaltung machen und uns ermöglichen: alle Achtung! Das ist erste Sahne!“ Zu diesen Dingen gehörte laut Schmehl in der vergangenen Saison das Hardcross-Wochenende rund um die Turnhalle: „Es ist schön, dass wir den Leuten im Dorf den Endurosport wieder an die Haustüre bringen und den Menschen hier etwas bieten konnten.“ Auftritte mit Elektrotrail-Maschinen durch Johannes Heidel, Hannes Stohr und Claudio Straub sowie durch den mehrfachen Ostdeutschen Meister und Radtrialer Andreas Baatzsch lockerten den Ehrungsmarathon auf. Baatzsch, auch Trainer bei der Bikergruppe, kündigte an, dass 2016 Wettbewerbe forciert werden sollen. Beachtliche Zahlen hatte auch Bruno Sorg für die Trialabteilung mitgebracht: Immerhin 26 Fahrer nahmen an der Baden-Württembergischen Jugendtrialmeisterschaft, neun an der Deutschen Jugendtrial-Meisterschaft teil. Die Sportfahrerehrung diente – am Abend vor dem Tag des Ehrenamts – unter anderem der Würdigung der Leistung vieler Ehrenamtlicher. Stellvertretend für viele nannte Schmehl das Engagement von Hermann Müller, Julian Moosmann, Lo-thar Heine, German Häusler, Sonja Piehl, Uwe Heinlin, Rosi und Bruno Sorg, Andi Zimmerer, Stefan Staudacher, Wolfgang und Tobias Eichelberger, Stefan Heidel und Alexander Schek-Popp.

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.