CDU will Digitalisierung forcieren

Lesedauer: 2 Min
 Webo-Chef Axel Wittig (Mitte) stellt den örtlichen CDU-Kreistagskandidaten seine Produkte vor. Ihm lauschen (von links) Kreisra
Webo-Chef Axel Wittig (Mitte) stellt den örtlichen CDU-Kreistagskandidaten seine Produkte vor. Ihm lauschen (von links) Kreisrat Hans-Jörg Leonhardt, Roswitha Geyer-Fäßler, Amtzells Bürgermeister Clemens Moll, Kreisrat Christian Natterer, Johannes Sontheim und Werner-August Müller. (Foto: CDU)
Schwäbische Zeitung

Die CDU-Kreistagskandidaten im Wahlkreis Wangen-Amtzell-Achberg haben die Firma Webo – Werkzeugbau Oberschwaben GmbH in Amtzell besucht. Firmenchef Axel Wittig führte die kleine Kandidatendelegation durch seinen Betrieb, wie die CDU mitteilt.

Dabei bezeichnete er die aktuelle Diskussion um die alternativen Antriebssysteme als spannendste Situation für die ganze Branche seit langem. So sei es kein Problem, auch regionale Tankstellen ohne Kabelinfrastruktur mit Wasserstoff zu beliefern, da die vorhandene Infrastruktur mit Tanks bereits vorhanden sei. Wasserstoff sei eine Infrastrukturalternative ohne Stromleitungen.

Im Hinblick auf Gewerbeflächen und Bauanträge forderten die CDU-Kandidaten mehr Digitalisierung und weniger Bürokratie. Diese mache es heimischen Betrieben sehr schwer, am eigenen Standort zu erweitern, erklärt die Partei. Die Kreisräte Hans-Jörg Leonhardt, Amtzells Bürgermeister Clemens Moll und der CDU-Kreisvorsitzende Christian Natterer forderten demnach hier mehr Spielräume für die Kommunen, wenn es darum gehe, neue Entwicklungs- und Erweiterungsmöglichkeiten für ansässige Unternehmen zu schaffen. Zudem brauche es eine stärkere Digitalisierung der Kreisverwaltung, damit Bauanträge von Unternehmen und Bauwilligen künftig auch elektronisch eingereicht und bearbeitet werden könnten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen