Markt versetzt in die richtige Stimmung

Lesedauer: 6 Min
Cäcilia Krönert

Pünktlich zu Beginn der Adventszeit hat auf dem Marktplatz in Altshausen am Fuße des Schlosses der alljährliche Christkindlesmarkt seine Tore geöffnet. Für zwei Tage zierten 26 kleine, funkelnde, schön geschmückte Büdchen das Stadtbild der Gemeinde. Gegen 17.30 Uhr verlieh der Musikverein Altshausen mit seinen Darbietungen eine vorweihnachtliche und emotionale Stimmung. Bei Glühwein, Waffel, Würstchen und Co. fingen Hunderte von Besucher, am Samstag noch bei angenehmen Temperaturen um den Gefrierpunkt, den ersten Hauch von Weihnachten ein.

Viele können sie kaum noch erwarten - die Advents- und Weihnachtszeit. Die einen verbinden mit diesen Tagen Besinnlichkeit, Zeit mit der Familie und Vorfreude auf das Fest. Andere hingegen sehen in der Weihnachtszeit Stress und Hektik. In einem sind die meisten Menschen sich allerdings einig - Weihnachtsmärkte sind toll. So haben auch viele Altshausener gedacht und sind mit Mama, Papa, Oma, Opa, Onkel, Tante und den dick vermummelten Kleinen über den Christkindlesmarkt in Altshausen spaziert. „Mein Sohn Michael ist mit seinen beiden Söhnen Rafael und Lenny zu mir zu Besuch gekommen und sie wollten hier unbedingt eine Waffel essen“, erklärte Erika Weber aus Altshausen. Sichtlich hatten der Fünf- und der Zweieinhalbjährige viel Spaß und waren von den drei Schafen, die gemütlich im Stroh mitten auf dem Marktplatz lagen, schwer begeistert.

Glitzernde Kettenanhänger

Das Mutter-Tochter-Gespann Silke und Aylin Schwarz boten an ihrem Stand selbst gemachten Schmuck an. „Es sind teils auch Swarovski-Perlen, die ich mit einem speziellen Faden zu einer Kette gestrickt oder zu einem Ring aufgefädelt habe“, erklärte Silke und zeigte ihre glitzernden Kreationen aus feinsten Perlen. Tochter Aylin bot selbstgemachte Kettenanhänger aus besonderem Harz geformt zum Kauf an. Eine Bude reihte sich an die andere und strahlte mit seinem ganz besonderen weihnachtlichen Charme Anziehung aus. Aus Italien, ganz genau aus Sizilien, kommen die Schwestern Simona und Serena Conti, die feine Liköre, hochwertiges Speiseöl, Gewürze und eine wohlschmeckende Pistaziencreme ihren Gästen zum Probieren feil boten. Vier Damen aus der Bachstraße ließen sich das nicht zweimal sagen und waren alle in fröhlicher Runde gleich dabei mit einem „Probiererle“.

„Alles Handgemacht und aus der Region“, so warb Roland Noll aus Heratskirch seine Sterne und Tannenbäume aus Holz an. Es sei sein Steckenpferd mit der Kreissäge Sterne auszusägen, erklärte der gebürtige Altshausener und präsentierte seine Meisterwerke in verschiedenen Größen, von klitzeklein bis handlich groß. Für das reichhaltige Angebot bunter Kissen sei seine Ehefrau Birgit zuständig, so Noll, der mit Sabina Glöckler, die für alle anderen Dekorationen am Stand zuständig war, den Markt bereicherte. Für den Dornahof verkauften Theresia und Klaus Schneider wunderschöne Deko-Holzschaukelpferde, -Damenschlittschuhe oder golden glitzernde Hirschköpfe als Anhänger. Der kleine Jan durfte zwei goldene Hirschanhänger festhalten, die seine Tante am Stand kaufte und fühlte sich wie ein Schneekönig.

Stricken für den guten Zweck

Doris Hess, Waltraud Baumeister und Klara Blersch gehen jeden Montag in ihre Strickgruppe im Ort und präsentierten ihre fein gestrickten Mützen, Socken und Pullover. „Wir spenden den Erlös der Sonja-Reischmann-Stiftung und dem Kinderhospiz in Grömenbach im Allgäu“, sagte Doris Hess und freute sich über die vielen Besucher, die vor ihrem Stand stehenblieben. Überall duftete es nach Glühwein, Waffeln oder auch einem herzhaften Fleischkäswecken.

Gegen 17.30 Uhr stimmten die Musiker des örtlichen Musikvereins in den Advent ein. Angefangen mit „Macht hoch die Tür“, über das feierliche „Hosianna“ bis hin zu „Maria durch den Dornwald ging“ schafften die Musikanten eine würdevolle und emotionale Stimmung. Regina Zehrer ergänzte mit ihrem Glockenspiel auf wunderbare Weise das Lied „White Christmas“ und das allseits bekannte Weihnachtsmärchenlied von Aschenbrödel „Küss mich, halt mich, lieb mich“ löste dann auch bei den kleinen Besuchern eine wohlige Stimmung aus, die tanzten, sprangen oder im Kinderwagen sitzend die Adventsstimmung im Kreis der Familie genießen konnten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen