Großskulpturen schmücken wieder den Marktplatz

Lesedauer: 5 Min

Vor der barocken Architektur des Schlosses heben sich die Skulpturen auf dem Marktplatz ab.
Vor der barocken Architektur des Schlosses heben sich die Skulpturen auf dem Marktplatz ab. (Foto: Julia Freyda)
Schwäbische Zeitung

Vom 12. August bis 18. November stellt der Skulpturenkünstler Reinhard Scherer vier Großskulpturen auf dem Marktplatz Altshausen aus. Die Ausstellung wird am Sonntag, 12. August, um 14.30 Uhr von Bürgermeister Patrick Bauser offiziell eröffnet und musikalisch vom Blechbläserensemble „Gabrieli Quintett“ umrahmt. Der Eintritt ist frei.

Reinhard Scherer wurde 1948 in Wangen im Allgäu geboren und studierte ab 1972 an der Freien Kunstschule Stuttgart, von 1973 bis 1977 Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Hoflehner. Seine Arbeiten befinden sich im öffentlichen Raum sowie in privaten und öffentlichen Sammlungen. Scherer lebt in Alfdorf-Pfahlbronn, zwischen Schorndorf und Schwäbisch Gmünd.

Reinhard Scherer über seine Arbeiten: „Mit Stahl baue ich im Raum und mit dem Raum, füge Flächen zu Körper zusammen. Die Körper folgen keiner geometrischen Ordnung, sie folgen einer Balance aus Statik und Dynamik. Der Kontrast zwischen vermeintlich geschlossener Form und dem sich öffnenden Raum bildet eine energiegeladene Leere.“

Die Gemeinde Altshausen setzt seit 2009 die frühere Reihe der Skulpturenausstellungen von Diane Herzogin von Württemberg im Schlosspark Altshausen fort. Anders als die in den Jahren 1989, 1990, 1992, 1994 und 1997 von Herzogin Diane organisierten Skulpturenparkausstellungen, an denen Künstler aus dem gesamten europäischen Raum ihre Werke im Schlosspark zur Ausstellung brachten, verfolgt die Gemeinde ein anderes Konzept. Auf dem Anfang des neuen Jahrtausends neu gestalteten Marktplatz in Altshausen stellt jeweils nur ein Künstler seine Werke aus. Mit der Neugestaltung des Marktplatzes und der hervorragenden Schlosskulisse bietet sich dieser Platz für Skulpturenausstellungen im öffentlichen Raum an. Die strenge, barocke Architektur und die zeitgenössische Kunst erzeugen ein einmaliges Ambiente, verbunden mit einer geradezu knisternden Spannung.

Ausstellungen gibt es dort seit fast zehn Jahren

Im Jahr 2009 hat der aus den Niederlanden stammende Künstler Prof. Henk Visch mit seinen Stahlskulpturen zum ersten Mal den Marktplatz bespielt. Mit weiteren Ausstellungen der Künstler Robert Schad und Herbert Mehler hat die Gemeinde die Tradition der Skulpturenausstellungen fortgesetzt. Eher zufällig war dabei die Tatsache, dass die Kunstwerke der bisherigen Künstler alle aus Stahl hergestellt waren. Auch der in diesem Jahr in Altshausen ausstellende Künstler Reinhard Scherer konzipiert und baut seine Kunstwerke auf der Basis von Corten-Stahl.

Dr. Martin Mäntele, Kunsthistoriker und seit 2013 Leiter des Archivs der ehemaligen Hochschule für Gestaltung Ulm, wird an der Ausstellungseröffnung näher auf den Künstler Reinhard Scherer und dessen Wirken und Schaffen eingehen und im Anschluss in einem Gespräch mit dem Künstler die Werke in Altshausen vorstellen. Dr. Martin Mäntele zur aktuellen Ausstellung in Altshausen: „Die komplexen Gebilde fordern dazu auf, um sie herumzugehen, um sie so in ihrer Ganzheit als Gefüge zu erfassen. Da der Körper nicht aus massivem Material gefertigt ist, kann der Künstler Durchblicke öffnen.“ Die Ausstellung in Altshausen vereine einige der größten Arbeiten, die Reinhard Scherer für den öffentlichen Raum geschaffen hat. Der Marktplatz bilde den Hintergrund für die markante Gegenüberstellung von zeitgenössischer Bildhauerei und historischer Architektur.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen