Dornahof sucht Verstärkung für Kleiderkammer

Lesedauer: 4 Min
In der Kleiderkammer finden die Bewohner Wäsche in verschiedenen Größen.
In der Kleiderkammer finden die Bewohner Wäsche in verschiedenen Größen. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Kleiderkammer am Dornahof unterstützt Bewohner mit Kleidung und Wäsche. „Die Einrichtung wird gut genutzt“, sagt Alexandra Freund-Gobs, Pressesprecherin der Einrichtung für Wohnungslose. Um dies weiterhin zu gewährleisten, werden nun weitere Ehrenamtliche zur Betreuung der Kleiderkammer gesucht.

Die Kleiderkammer ist für die Bewohner des Dornahofs eine wichtige Anlaufstelle im Alltag. Zum Beispiel, wenn Bewohner zukünftig Selbstversorger werden, können sie sich in der Kleiderkammer fürs Erste ausstatten. Oder aber ist die eigene Kleidung in die Jahre gekommen, dann finden aus der Kleiderkammer einzelne Stücke in den eigenen Kleiderschrank. Ebenso möglich ist, dass nach Krankenhausaufenthalten das Gewicht sich so verändert hat, dass ein schnelles neues Einkleiden notwendig ist.

Wäsche sortieren und mit Namensetikett versehen

Die Kleiderkammer am Dornahof ist ausgestattet mit Spenden aus der Bevölkerung, die direkt am Dornahof in Altshausen abgegeben werden können. „Die Kleidung muss dann nach Größe sortiert werden. Und da Bewohnerkleidung in der Dornahof Wäscherei gewaschen wird, müssen auch Namensetiketten in die einzelnen Stücke“, erklärt Freund-Gobs. Für diese Aufgaben sucht der Dornahof Ehrenamtliche, die Lust und Zeit haben, sich in der Kleiderkammer zu engagieren.

„Wir freuen uns über Ehrenamtliche, die Spaß am Umgang mit Kleidung haben und vielleicht auch gerne nähen“, sagt Elisabeth Reck-Zerth, Leiterin der Wäscherei am Dornahof . Betreut werden die Ehrenamtlichen von Rosi Schorr und Andrea Linn, beide Ehrenamtskoordinatorinnen am Dornahof Altshausen. Sie unterstützen und betreuen Ehrenamtliche vor Ort. „Auf diese Weise haben sie hier bei Fragen immer kompetente Ansprechpartner“, sagt Freund-Gobs.

Ehrenamtliche haben in verschiedenen Bereichen die Möglichkeit, sich zu engagieren. Hierzu zählen Angebote der Freizeitgestaltung oder auch die Begleitung von Ausflügen. Darüber hinaus können sie sich zum Beispiel auch in der Kaffeestube am Dornahof engagieren. Gefragt sind auch Projekte, bei welchen Ehrenamtliche für eine bestimmte Zeit ihre besonderen Talente zur Verfügung stellen. Eine Ehrenamtliche bietet beispielsweise in den Sommermonaten ein Bildhauer-Projekt an. „Die Ehrenamtlichen, die bei uns engagiert sind, kommen alle sehr gerne und nehmen viel Freude mit nach Hause und das gute Gefühl, das Richtige zu tun“, sagt Rosi Schorr.

200 Menschen wohnen und leben am Dornahof

Insgesamt wohnen und leben rund 200 Menschen in Altshausen am Dornahof in den Bereichen Eingliederung, Suchthilfen, Langzeithilfen und Seniorenbereich. Alle Bewohner sind untergebracht in Wohngruppen mit drei und sechs Bewohnern. Es ist jedem Ehrenamtlichen selbst überlassen, wie viel Zeit er einbringen möchten. Interessierte können sich bei Rosi Schorr und Andrea Linn näher über eine Ehrenamtstätigkeit informieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen