Die Rekordsaison bleibt unerreicht

Lesedauer: 6 Min
 Bademeister Walter Zwick (links) und Erich Heiß (rechts) blicken auf eine zufriedenstellende Badesaison zurück.
Bademeister Walter Zwick (links) und Erich Heiß (rechts) blicken auf eine zufriedenstellende Badesaison zurück. (Foto: Christoph Klawitter)
Christoph Klawitter

Eigentlich ist die Badesaison im Naturschwimmbad Altshauser Weiher seit wenigen Tagen vorbei. Aufgrund des aktuell guten Wetters ist das Bad jetzt aber wieder geöffnet. Bademeister Walter Zwick und DLRG-Ortsgruppenvorsitzender Erich Heiß ziehen unterdessen eine positive Bilanz der diesjährigen Badesaison. An die letztjährige Rekordsaison reicht diese aber nicht heran.

„Es war ein ganz normaler Sommer“, bilanziert Walter Zwick. Etwa 35 000 bis 40 000 Besucher seien es dieses Jahr gewesen. In der letztjährigen Rekordsaison waren es hingegen rund 50 000 Besucher. „Der Sommer letztes Jahr war natürlich brutal“, ergänzt Erich Heiß mit Blick auf die Saison des Vorjahres. Auch an den sogenannten Wachstunden der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Altshausen (DLRG) ist das ablesbar: Waren es 2018 noch 584 Stunden, in denen DLRG-Mitglieder die Badeaufsicht am Weiher ausübten, waren es dieses Jahr etwas mehr als 320 Stunden.

Heiß und Zwick sind sehr dankbar dafür, dass die DLRG-Mitglieder sich bei der Badeaufsicht engagieren; laut Heiß sind es sechs Mitglieder, die Wochenende für Wochenende im Wechsel die Badeaufsicht übernehmen. Zwick selbst, der sieben Tage die Woche in der Saison am Weiher präsent ist, hat das Geschehen im Wasser natürlich auch im Blick. Einen ernsthaften Einsatz gab es, als angetrunkene Badegäste im See badeten.

Von einem im Nachhinein humorvollen Fehlalarm berichtete Erich Heiß: Eine Schwimmerin hatte einen so ruhigen Schwimmstil, dass es von außen für die Retter so aussah, als treibe eine bewusstlose oder gar tote Person im Wasser. Die Retter machten sich bereit, doch dann stellte sich heraus, dass die Schwimmerin eben einen besonders ruhigen Schwimmstil pflegte und mitnichten in Gefahr war. Apropos Schwimmstil: Walter Zwick, seit 1990 Bademeister, kennt die Stammgäste im Weiher und kann diese von weitem allein an ihrem jeweiligen Schwimmstil erkennen. „Da kenne ich jeden Stil“, sagt er lachend.

Momentan arbeiten Walter Zwick und Bauhofmitarbeiter Klaus Schnetz am neuen Freisitz: Um das Kiosk herum wird derzeit der bestehende Freisitz erweitert. Bisher haben schon rund 100 Badegäste Platz vor dem Kiosk. „Nachher haben wir etwa 150 Plätze“, sagt Walter Zwick. Der neue, zusätzliche Freisitz nehme eine Fläche von 70 Quadratmetern ein. Verarbeitet werden dabei als Dachkonstruktion die Balken vom inzwischen abgerissenen Sparkassengebäude. Auch der wegen Erweiterungsarbeiten abgetragene Pausenhof-Pflasterbelag der Herzog-Philipp-Verbandsschule soll ein „zweites Leben“ bekommen: Walter Zwick plant zu einem späteren Zeitpunkt die Pflastersteine des bestehenden Freisitzes herauszunehmen, um sie durch die ausgebauten Pausenhof-Pflastersteine zu ersetzen.

Seit 29 Jahren ist Walter Zwick nun Bademeister. „Nächstes Jahr sind es 30 Jahre“, stellt er fest. Wie sehr er sich fürs Bad engagiert, sieht man auch daran, wie gepflegt und sauber dieses wirkt. Er steckt immer noch voller Pläne, wie er „sein“ Bad noch attraktiver machen könnte: Aktuell soll noch ein weiteres Sonnensegel am Strandbereich aufgebaut werden. Gerade Familien mit kleinen Kindern würden so ein Sonnensegel wegen der Beschattung schätzen, erläutert Walter Zwick. Auch ist ein Trampolin für den Spielplatz geplant. Überhaupt, besonders Familien schätzen den Altshauser Weiher. „Wir sind ein Familienbad, das einen Sandstrand hat“, unterstreicht Walter Zwick.

In der Vergangenheit hatte das Raue Hornkraut, eine Wasserpflanze, Probleme im Bad bereitet. „Das war dieses Jahr einigermaßen ok“, so Zwick. Im August fand auch die Beachparty wieder am Weiher statt. DLRG-Mitglieder hatten Dienst und fuhren Erich Heiß zufolge im Wasser mit dem Rettungsboot auf und ab – nicht, dass noch ein womöglich angetrunkener Partygast im Wasser ertrinkt. 4000 Besucher waren es ungefähr.

Die Badesaison im Naturschwimmbad ist seit wenigen Tagen vorbei, doch jetzt ist wieder geöffnet. Lachend berichtet Zwick am Freitag, dass die Verwaltung bei ihm angerufen habe, ob man das Bad wieder öffnen könne – es gebe Anfragen wegen des schönen Wetters. Für Zwick kein Problem – er arbeitet sowieso an der Freisitz-Erweiterung: „Das gute Wetter nutzen wir natürlich aus“, sagt er. Das Bad ist wieder geöffnet, und laut Zwick in der nächsten Woche „auf jeden Fall auch“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen