So war’s am Aitracher Fasnetssamstag

 Der Royale Freundeskreis ist auch dabei.
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Der Royale Freundeskreis ist auch dabei. (Foto: Olaf Schulze)
Olaf Schulze

Mehr als 10 000 Menschen auf den Straßen. Wer Zunftmeister Wolfgang Halder nachfolgt.

Getreu dem diesjährigen Motto der Aitracher Fasnet „Die goldenen 20er – Aitrach tanzt wie 19hundertzwanzig“ präsentierten sich am Samstag viele Fußgruppen der heimischen Narrenzunft beim traditionellen Narrensprung in der Illertalgemeinde: in Kostümen, passend zur Blütezeit der deutschen Kunst, Kultur und Wissenschaft in der Weimarer Republik.Mehr als 3000 Mitwirkende in 55 Gruppen sorgten für Hochstimmung beim zweistündigen Umzug. Hästräger von 26 Narrenzünften der alemannischen Fasnet, dem bayerischen Fasching, Prinzenpaare und Gardemädchen, Lumpenkapellen, Fanfarenzüge, Schalmeien und Blaskapellen begeisterten mehr als 7500 Besucher. Höhepunkte und absolute Hingucker beim Aitracher Gaudiwurm waren die 14 heimischen Fußgruppen und Wagenbauer, welche die 20er-Jahre, aber auch aktuelle politische Themen der Gegenwart in Stadt und Land bunt und fantasievoll präsentieren. Der heimische Fanfarenzug führte den Gaudiwurm an, gefolgt von den Aitracher Narrenzunftgruppen den Roi- und Kellaweible, den Prinzenpaaren Gabriel und Eva und Nils und Jasmin sowie den Gardemädchen. In bunter Folge bewegte sich der Narrenzug auf der Ortsdurchfahrt und präsentierte sich in ausgelassener Stimmung bei frühlingshaften Bedingungen dem begeistert mitgehenden Publikum. Abwechslungsreiche, spektakuläre und sportliche Darbietungen der Maskenträger, der Musikgruppen und nicht zuletzt von den fantasievollen Fußgruppen wurden geboten, und für die kleinen Besucher gab es vielfältige Süßigkeiten zum Aufsammeln. Bei der typischen Aitracher Dorffasnet finden Fasnet, Fasching und Karneval aus Württemberg und Bayern zusammen. Es wurden Pyramiden gebaut, Peitschen geknallt (Beuren) und Kunstspringen gezeigt. „Die Vereinigung der närrischen Ruheständler“ wollte einen Burgbrand löschen, „Gruber und Freunde“ erinnerten mit Charleston und Klavier an die goldenen 20er. Die „Bannwaldnarren“ kamen als Kaktussis daher, der „Royale Freundeskreis“ präsentierte sich als Cocktails. Der „Förderverein der glückseligen Fasnet“ wollte als Eiskönigin gegen den zu heißen Planeten angehen. Die „Tanzschule Nadansja“ und die Aitracher Fußballer als fetzige Rock’n Roller machten die Straßen unsicher. Aber auch die Bayern waren stark vertreten: Faschingswagen, Fuß-, Musik- und Maskengruppen aus Boos, Memmingen und Ronsberg, sowie Illerbeuren, Benningen, Volkratshofen, Legau und Memmingerberg bereicherten den närrischen Gaudiwurm. Beim traditionellen Zunftmeisterempfang in der Festhalle stellte Ehrenzunftmeister Wolfgang Halder seine Nachfolgerin Susa Lautenbacher vor. Beide führten durch ein buntes, abwechslungsreiches Programm mit fetzigen Tanz- und Musikdarbietungen. Lumpenkapelle, Teeniegarde, Specki und Co, Julia Huber und Michael „Moser“ Weinmann rockten die Halle, und die Kultband des Gemeinderates mit Bürgermeister Thomas Kellenberger begeisterte mit Gesang und Tangotanz zum „Kriminaltango“.Kurzweilig und bussi- sowie medaillenreich verlief auch die Begrüßung der zahlreichen Zunftmitglieder. Die angereisten Politikerinnen und Politiker beiderseits der Iller hatten einige knifflige Aufgaben auf der Bühne zu bewältigen. So musste Lautrachs Bürgermeister Reinhard Dorn seinen CDU-Parteikollegen Josef Rief (MdB) zwecks Wahlkampfhilfe mit dem Lasso einfangen, und bei den künftigen Memminger Bauvorhaben zum Bahnhofareal, dem Frei- und Hallenbad und dem FCM-Gebäude waren OB Manfred Schilder (MM), Petra Krebs (MdL) sowie BM Christina Schnitzler (Leutkirch) gefordert, nachdem Halder einen Stillstand in Memmingen moniert hatte: „Da kommt nix bei heraus.“ Daher musste unter Aufsicht vom Aitracher Bauplaner Otto Birk hierzu vor Ort eine Mauer erstellt, der künftige Bauplan und die Bepflanzung kreiert werden, was mit der Beschilderung „Manfred Schilder-Platz“ belohnt wurde. Auch eine Narrenhochzeit wurde gefeiert: Zunftmeisterin Susa Lautenbacher vollzog die Trauung an Volker und Tatjana von der Leutkircher Narrenzunft Nibelgau formvollendet mit Ringübergabe und Konfettidusche.

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Vor rund drei Wochen bekommt Barbara Lechner in der Nacht Bauchschmerzen. Dass das Wehen sein könnten, ahnt sie zunächst nicht

Unbemerkt schwanger: Jonathan kam plötzlich im Badezimmer zur Welt

In jener Nacht wacht Barbara Lechner kurz nach halb vier mit Bauchschmerzen auf. Ob sie sich wohl den Magen verdorben hat? Die junge Frau steht auf, geht ins Bad, legt sich zurück in ihr Bett. Die Bauchschmerzen bleiben.

Barbara Lechner steht wieder auf, geht wieder ins Bad – und merkt plötzlich, dass das kein Magen-Darm-Infekt ist. Dass das Wehen sind. Dass da ein Kind auf die Welt kommen will, von dessen Existenz sie die vergangenen Monate nichts gespürt hat.

Corona-Newsblog: Österreich startet Öffnung der Gastronomie in Vorarlberg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.200 (317.043 Gesamt - ca. 296.800 Genesene - 8.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 52,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 121.400 (2.447.