Steinskulptur bereichert Aitrachs Schulgelände dauerhaft

Lesedauer: 3 Min
 Die von der Aitracher Bildhauerin Lioba Abrell geschaffene Skulptur am Pausenhof bleibt der Grundschule erhalten.
Die von der Aitracher Bildhauerin Lioba Abrell geschaffene Skulptur am Pausenhof bleibt der Grundschule erhalten. (Foto: Olaf Schulze)
olas

Die von der Aitracher Bildhauerin Lioba Abrell bearbeiteten und zu einem Ensemble angeordneten Findlinge bleiben der Grundschule Aitrach erhalten. Im Rahmen einer Ausstellung im Vorjahr wurden diese am vorderen Pausenhof installiert.

Auf Wunsch der Schule hat die Gemeinde nun die Skulptur übernommen. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 2140 Euro, und wie Bürgermeister Thomas Kellenberger in der jüngsten Gemeinderatssitzung hervorhob, sind dies die reinen Materialkosten des Kunstwerks, auf das Arbeitshonorar habe Abrell verzichtet.

Strahlendes Netzwerk der Kommunikation

Laut Auskunft der Künstlerin bestehen die zehn Findlinge aus dem Illerkies bei Kraftsried, und in ihrer Arbeit gehe es um Licht. „Jeder Stein hat zwei Bohrlöcher, die in der Mitte des Steines aufeinander treffen, stellvertretend für die Mitte in uns. Die erste Öffnung ist, damit es in unser Innerstes scheinen kann und es zum Leuchten bringt. Durch die zweite Öffnung kann diese Licht hinaus in die Welt strahlen und wieder in die Mitte eines anderen Steines beziehungsweise Menschen treffen. Spinnt man diesen Gedanken weiter, erhalten wir ein ganzes Netzwerk der Kommunikation.“

Kinder spielen auf Steinen

Die Kinder haben die Steinformation begeistert aufgenommen. Dabei stehen sportliche und spielerische Betätigung im Vordergrund. Sie spielen gerne auf den Steinen, trotz der „Dauerbespielung“ ist noch nie ein Unfall passiert, die Skulptur fügt sich sehr schön in die Struktur des Pausenhofs ein, und Kunst und Spiel gehen hier ineinander über: Alles Gründe, die den Wunsch der Schule zum dauerhaften Skulpturstandort bekräftigen.

Dem stimmte auch der Gemeinderat einstimmig zu, mit der Auflage, dass eine Klemmstelle zwischen zwei Steinen erweitert werden müsse.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen