Regionalplan weist größere Vorranggebiete für den Naturschutz aus

Lesedauer: 2 Min
 Der Aitracher Campingplatz im „Illergries“.
Der Aitracher Campingplatz im „Illergries“. (Foto: Olaf Schulze)
Olaf Schulze

- Der Regionalplan des Jahres 1996 Bodensee-Oberschwaben wird derzeit fortgeschrieben. Dazu können auch die Träger der öffentlichen Belange Stellungnahmen abgeben. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates berichtete Bürgermeister Thomas Kellenberger über die Einwände der Verwaltung zum Regionalplan, der für die nächsten 15 Jahre festgeschrieben werden soll.

Der Regionalplan habe mit Blick auf die bauleitplanerischen Anliegen der Gemeinde im Vergleich zur Fortschreibung des Flächennutzungsplanes bei der Festsetzung der Vorranggebiete für Naturschutz und Landschaftspflege erhebliche Veränderungen in der Überplanung aufgezeigt. So sei das gesamte Illergries ohne den bestehenden Campingplatz darin zu berücksichtigen, und trotz bestehender Wohnbebauung seien auch die Bereiche Vogelherd/Wald, Oberhauser Weg 30/34, Stibi/Oberhausen 6 sowie der Bereich Rank/Memminger Straße überplant worden. Damit wäre eine weitere mögliche Bebauung in diesen Bereichen nicht mehr möglich. Der Gemeinderat beschloss daher einstimmig, den Regionalverband zu bitten, die vorgenannten Gebiete mit der bestehenden Bebauung von der Festsetzung als Vorranggebiete für Naturschutz und Landschaftspflege auszunehmen

Die Beteiligung der Öffentlichkeit zum Regionalplan findet noch bis Freitag, 25. Oktober, statt. Die Verwaltung wies darauf hin, dass die Gemeinde lediglich ihre eigenen Betroffenheiten vorbringen dürfe, Bürger dies aber selbst tun müssen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen