Handwerker beeindrucken mit ihrer Kunst

Lesedauer: 3 Min
Olaf Schulze

Der Hobby- und Kunsthandwerkermarkt in der Aitracher Festhalle ist wieder ein großer Publikumsmagnet gewesen. Laut Aussage von Thomas Fischer, dem künftigen Vorsitzenden des Aitracher Imkervereins, dem Veranstalter des Markts, fanden bereits eine Stunde nach der Eröffnung mehr als 400 Besucher den Weg in die Halle. Am Ende des Tages schoben sich mehr als 1400 gut gelaunte Marktbesucher an den rund 50 Verkaufsständen vorbei, die mit ansprechenden Angeboten zum Schauen und Kaufen einluden.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten bieten die Vereinsmitglieder eine bestens organisierte vorweihnachtliche Veranstaltung an, bei der sich die Besucher vor den teils hektischen Vorweihnachtstagen mit Adventskränzen, Weihnachtsschmuck und Kerzen aus Bienenwachs eindecken können. Die Künstler präsentierten ihre vielfältigen, kreativen Angebote, die sie in ihren Werkstätten, Ateliers oder daheim hergestellt hatten. Die Aussteller, unter ihnen sieben neue Gesichter, erfüllten Wunschträume vielfältiger Art. Für jeden Geschmack und Geldbeutel wurden Artikel aus Holz, Keramik, Patchwork, Floristik und Malerei sowie aus vielen anderen Materialien angeboten. Um Geschmack ging es auch an den Verkaufsständen, an denen süße Produkte wie Marmeladen oder Liköre und leckere Weihnachtplätzchen zur Auswahl standen.

Handwerkskunst zum Zuschauen boten einige Aussteller wie beispielsweise Christian Barth aus Unterschwarzach, der Bildhauerkunst an Specksteinen schnitzte, oder Christine Stehmer aus Bad Wurzach mit handgefertigten Lampen, deren Schirme mit Tausenden Löchern gestochene, geometrische Schwarz/Weiß Ornamente aufwiesen.

Hingucker auf der Hallenbühne waren die Skulpturen von Bildhauer Peter Jehle aus Illerrieden. Der Holzkünstler fertigt mit Motorsäge und Flex wahre Kunstwerke, vorwiegend aus Obstbaumhölzern der Region, zu Skulpturen unterschiedlicher Größen, wie Uhren, Kreuzen, Schalen und Wandschmuck sowie Kleinmöbeln und präsentierte diese in ansprechender Form.

Auch für die jungen Besucher war gesorgt: Während sich Eltern oder Großeltern auf dem Markt umsahen, konnten die Kleinen unter Anleitung Kerzen und Christbaumschmuck basteln. „Wir achten darauf, dass bei uns möglichst nichts Zugekauftes von der Stange angeboten wird“, sagten die beiden Hobbymarktorganisatoren Thomas Fischer und sein langjähriger Vorgänger Manfred Depfenhart.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen