Aitracher Einrichtungen gibt es nicht zum Nulltarif

Lesedauer: 4 Min
 Die Änderungen der Entgelt- und Nutzungsordnung von öffentlich Gebäuden, wie der Turn- und Festhalle, in der Gemeinde Aitrach g
Die Änderungen der Entgelt- und Nutzungsordnung von öffentlich Gebäuden, wie der Turn- und Festhalle, in der Gemeinde Aitrach gelten ab dem neuen Jahr. (Foto: Olaf Schulze)
Olaf Schulze

Wohnqualität beinhaltet auch Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, die Gemeinden mit entsprechender Infrastruktur bieten und unterstützen. Hierbei werden vielfältige Möglichkeiten für Kultur und Lebensqualität mit Räumlichkeiten und Einrichtungen geboten, um die Attraktivität eines Wohnortes zu steigern. Dies zu bewerkstelligen ist oftmals von den finanziellen Möglichkeiten einer Gemeinde abhängig, denn erst müssen die entsprechenden Gebäude gebaut werden und dann müssen die Folgekosten seitens der Kommune gestemmt werden. Der Unterhalt verursacht erhebliche Kosten, die daher teilweise von den Nutzern eingebracht in Form von Nutzungsgebühren erhoben werden müssen.

Aitrach ist mit einer Turn- und Festhalle, dem Alten Rathaus, dem Feuerwehrhaus und dem Dorfgemeinschaftshaus im Teilort Treherz gut aufgestellt, und bietet Vereinen und anderen Institutionen die Möglichkeit ihre vielfältigen Veranstaltungen im Laufe des Jahres in den öffentlichen Räumlichkeiten durchzuführen. Allein über 20 eingetragene Vereine bereichern das kulturelle Miteinander in der Dorfgemeinschaft der Illertalgemeinde.

Die Höhe der Nutzungsgebühren sind in sogenannten Benutzung- und Kostenordnungen festgelegt und wurden nun in der jüngsten Gemeinderatssitzung an die allgemeine Inflation angepasst. Die einstimmig gefassten Beschlüsse gelten ab dem 1. Januar 2020 belaufen sich je nach Platz- und Qualitätskriterien in unterschiedliche Preiskategorien. Muss man beispielsweise für eine private Hochzeitveranstaltung in Aitrach 500 Euro berappen und für die Endreinigung sorgen, so kostet dies im Dorfgemeinschaftshaus Treherz inklusive Küchenbenutzung und Endreinigung 230 Euro. Dagegen kommen die Vereine bei ihren Jahreshauptversammlungen sowie eine Hallenveranstaltung/Jahr wesentlich günstigere Konditionen als Dankeschön für die ehrenamtliche Tätigkeit für die Allgemeinheit. Auch das ehemalige Rathaus steht nicht leer. Hier wird ein Raum von der Volkshochschule, vom Musikverein (Pacht) sowie Gruppenräume für Feiern und Versammlungen in kleinerem Rahmen zur Verfügung. Tagsüber ist das Alte Rathaus der sicherste Ort in der Illertalgemeinde, denn dort ist die Ortspolizei untergebracht.

Gekippt wird künftig Benutzungsordnung des Lehrsaales vom Feuerwehrhaus. Hier sind künftig private Veranstaltungen und von Gewerbetreibenden außer der Feuerwehr und dem DRK und Vereinen nicht mehr zugelassen. Diesen und deren Angehörigen steht der Saal von vereinsinternen Veranstaltungen zu Verfügung und können privat für Familienfeiern (30 Euro/bis 60 Personen) gemietet werden.Zum einen sei eine Betreuung von Veranstaltungen durch gemeindliches Personal nicht möglich, so dass eine ordnungsgemäße Übergabe Abnahme nicht gewährleistet werden könne. Des weiteren sei es in der Vergangenheit des Öfteren zu Verstößen bei der Nutzung der Parkplätze der Feuerwehr, Lärmbelästigung bei der nächtlichen Nutzung des Balkons und mehr gekommen, so die Begründung der Gemeinde zur Benutzungsänderung. Dies befürworteten auch die Ratsmitglieder, zumal die Gemeinde genügend andere Möglichkeiten für private Veranstaltungen böte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen