Männergesangverein Altmannshofen blickt beim Frühlingskonzert schon auf das Jubiläum im Herbst

Lesedauer: 4 Min
 Der MGV beim Frühlingskonzert in der Dorfhalle Altmannshofen. Im Herbst folgt das große Jubiläumskonzert zum 100-jährigen Verei
Der MGV beim Frühlingskonzert in der Dorfhalle Altmannshofen. Im Herbst folgt das große Jubiläumskonzert zum 100-jährigen Vereinsbestehen. (Foto: Bernd Guido Weber)
Bernd Guido Weber

„Fein sein, zusammen bleibn“ singen die 30 Mannen mit schönem Ausklingen des Reims. Sozusagen das Motto des Altmannshofener Männergesangsvereins (MGV) , der seit 100 Jahren „das Band der Harmonie und der Sangeslust pflegt, mit bestem Humor“. So zu lesen in der Gründungsurkunde. Und damit auch den Ort zusammenhält, damals wie heute.

Die Dorfhalle Altmannshofen ist beim Frühlingskonzert voll besetzt, beim Jubiläumskonzert im Herbst wird sie wohl aus allen Nähten platzen. Auf der Bühne steht ein Chor, der kein Nischendasein führt, fest in der Gemeinschaft verankert ist. Zu hören sind an diesem Abend auch die Herren des Männergesangvereins Illerbeuren-Dickenreishausen. Auch sie singen mit Freude, haben schöne Lieder im Programm.

Vorsitzender Alwin Fleck – sein Urgroßvater hat damals den Chor mitbegründet – begrüßt als Ehrengäste Bürgermeister Dietmar Lohmiller, die Ehrenmitglieder und Verbandschorleiterin Anne-Regine Sieber. Der Pfarrer ist diesmal nicht dabei, hat sich wegen eines anderen Termins entschuldigen lassen.

Der Chor beginnt mit einem flotten Swing, „Ain´t she sweet“, auf deutsch: „Sing mit mir“. Dirigent Hubert Erath hat die Männer gut vorbereitet, auch die weiteren Titel kommen stimmig, a-capella oder am Klavier begleitet von Conny Butscher. Durch das Programm führt souverän Willi Haas, stellvertretender Vorsitzender. „Amigos par siempre“, von Andrew Lloyd Webber für die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona komponiert, könnte ebenfalls ein Motto des MGV sein. Freunde, die zusammenstehen. Das kommt beim Publikum gut an und wird mit viel Beifall honoriert.

Die Gäste aus Illerbeuren-Dickenreishausen eröffnen mit dem launigen „Hereinspaziert“: „Seid gegrüßt, wir sind vom Illertal.“ Mit diesem fröhlichen Song, der Text dem Abschied angepasst („Schönen Dank, es grüßt das Illertal“), gehen sie später auch von der Bühne. Die Männer unter der Leitung von Karl Frieß bringen ansprechende Melodien, Liebe, Glück, den Moment genießen, in vielen Facetten. Natürlich stehen da keine Vollprofis auf der Bühne, dafür singen sie mit Herzblut und hörbarer Freude. Gut kommt etwa „Bella bimba“ an, die unerreichbare italienische Schönheit mit den langen schwarzen Haaren und dem kecken Hüftschwung.

Bevor alle gemeinsam das Lied „Abendfrieden“ als würdigen Abschluss intonieren, geben die Altmannshofener nochmals Unterhaltsames. Beim „Zottlmarsch“ imitieren die Stimmen eine Blasmusik-Kapelle, eine Gaudi. „Something stupid“, bekannt durch Frank und Nancy Sinatra, kommt gefühlvoll. Der Hit aus den Jahr 1965 „Aber dich gibt’s nur einmal für mich“ erfreut mit Schubidu und schöner Mehrstimmigkeit. „Souvenirs, Souvenirs“ erklingt, Bill Ramsey lässt grüßen.

Ein gelungener Abend geht zu Ende, auch dank der freundlichen und familiären Bewirtung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen