Raimund Haser übergibt den Ordner mit den Unterschriftenlisten an Kultusministerin Susanne Eisenmann.
Raimund Haser übergibt den Ordner mit den Unterschriftenlisten an Kultusministerin Susanne Eisenmann. (Foto: Büro Haser)
Schwäbische Zeitung

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat am Donnerstag die Unterschriftenlisten zum Erhalt der Werkrealschule Aichstetten erhalten. CDU-Landtagsabgeordneter Raimund Haser übergab sie ihr am Rande der Sitzung des Bildungsausschusses.

Wie Haser mitteilt, habe die Ministerin das Engagement der Eltern begrüßt und den Schritt des Gemeinderates, keinen Antrag auf Schließung zu stellen, gelobt. So gebe man den Eltern mehr Zeit, um eventuell doch noch Schüler zu finden, um über die gesetzlich notwendige Starterzahl von 16 Kindern in der fünften Klasse zu kommen.

Für den Fall, dass am Ende doch die Regionale Schulentwicklung kommt, versprach sie, ein Auge auf Aichstetten zu werfen. „Entwicklung heißt Entwicklung“, sagte Eisenmann laut Haser, die einst Schulbürgermeisterin der Stadt Stuttgart war und sich gut in die Lage vor Ort hineinversetzen kann.

„Ich finde es toll, wie die Gemeinde um ihre Schule kämpft. Egal wie die Sache ausgeht - wir werden uns um Aichstetten kümmern“, versprach sie. Den Akt der Solidarität, gefasst in mehr als 600 Unterschriften, lobte sie ausdrücklich.

Den Ordner übergab sie nach dem Termin im Landtag einem ihrer Mitarbeiter mit den Worten: „Legen Sie den bitte auf meinen Schreibtisch. Das müssen wir im Auge behalten.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen