So startet Schloss Achberg startet in die Jubiläumssaison

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung
Elf oberschwäbische Künstler aus Berlin „kehren heim“

Die Kunstausstellung „Berliner Zimmer – Homecoming Artists“ eröffnet am 18. Juli offiziell in Schloss Achberg. Wie der Landkreis Ravensburg als Veranstalter mitteilt, lassen ein vielseitiges Begleitprogramm sowie zahlreiche neue Formate – darunter Familienkunstführungen, kreative Familienangebote in der Natur sowie Lesungen – das Schloss bis Ende Oktober lebendig werden.

Im Jubiläumsjahr bringen 25 bunte Würfel im Schlossgarten und Besuchern das Kulturprogramm an diesem besonderen Ort näher. Hier können Gäste den Konzertmitschnitten aus dem Rittersaal lauschen, in die Schlossgeschichte eintauchen, Ausstellungshöhepunkte der vergangenen 25 Jahre Revue passieren und in Hängematten die Seele baumeln lassen und dabei auf die Kultur hinter den Schlossmauern neugierig werden.

Die Ausstellung „Berliner Zimmer – Homecoming Artists“ ist laut Mittilung vom 18. Juli bis 25. Oktober zu sehen. Sie versammelt erstmals Positionen von elf international erfolgreichen Künstlern, die alle ein geografisches Merkmal eint: Sie stammen aus Oberschwaben und leben in Berlin: Nándor Angstenberger, Angelika Frommherz, Friedemann Grieshaber, Sabine Groß, Veronike Hinsberg, Thomas Locher, Gerold Miller, Peter Pumpler, Albrecht Schäfer, Andrea Zaumseil und Francis Zeischegg. Nun kommen sie mit ihren Werken auf Heimatbesuch zurück. Die meisten Werkgruppen und Installationen wurden eigens für Schloss Achberg eingerichtet und treten in einen überraschenden Dialog mit der barocken Architektur.

Kinder können auf Entdeckungsreise gehen

Zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Katalog zum Werk der Künstler. Ein digitaler Rundgang mit dem Kurator Martin Oswald ist ab dem 15. Juli auf der Webseite von Schloss Achberg verfügbar. Es gibt ein vielfältiges Begleitprogramm mit Führungen und Lesungen. Kinder können individuell mit dem Kinderkunstführer spielerisch auf Entdeckungsreise gehen.

Im Rahmen der Barockwoche erklingt beim musikalischen Schloss-Spaziergang (15. August und 16. August) oberschwäbische Barockmusik aus Klöstern, Schlössern, Städten und Dörfern.

Mit einem Jubiläumsfest (20. September) hoffen die Veranstalter nach eigenen Angaben mit ihren Gästen im Schlossgarten 25 Jahre Kunst und Kultur in Schloss Achberg feiern zu dürfen. Gerne möchten wir die Freunde von Schloss Achberg bei einem Ökumenischem Gottesdienst willkommen heißen, unterhaltsame Musik vom Glas Blas Sing Quartett hören, beim „Königlichen Hoftheater Lumumba“ staunen und den Schlossgarten bis in den spätsommerlichen Abend hinein genießen.

Trio Lézard eröffnet „Klassischen Herbst“

Die Konzertreihe „Klassischer Herbst“ eröffnet das Trio Lézard (13. September) mit einem britisch angehauchten Programm. Das Trio interpretiert stilsicher Musik verschiedenster Epochen auf über 20 verschiedenen Instrumenten. Am Folgetag freut sich das Trio, wenn das junge Publikum im Kinderkonzert „Klariboe, Fanette und Ogott“ (14. September den Musikinstrumenten lauscht. Die Pianistin Natalia Ehwald spielt in ihrem Klavierrezital (25. September) neben Brahms, Schumann und Schubert auch Bachs Partita Nr. 1.

In der internationalen Kammermusikszene gilt das Bennewitz Quartett (2. Oktober) laut Mitteilung als der Kulturbotschafter Tschechiens. Mit ihrem Spiel verkörpern die Musiker das böhmisch-tschechische Klangidiom und gastieren in Achberg mit Werken von Smetana, Schulhoff und Dvořák. Benjamin Appl ist mit Schuberts Winterreise (10. Oktober) zu Gast, ein Konzertabend, der den Klassischen Herbst und die Jubiläumssaison in Schloss Achberg feierlich beschließt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade