Sieg beim Heimspiel in der Ferne

Lesedauer: 6 Min
 Beurens Marcel Schneider umringt von drei Achbergern – aufhalten lassen hat sich der Tabellenführer vom Aufsteiger trotzdem nic
Beurens Marcel Schneider umringt von drei Achbergern – aufhalten lassen hat sich der Tabellenführer vom Aufsteiger trotzdem nicht. (Foto: Josef Kopf)
Klaus Eichler

Nach dem Regen der vergangenen Tage ist die Partie VfL Brochenzell gegen den SV Oberzell abgesagt worden. Zwei Spiele an diesem 14. Spieltag der Fußball-Bezirksliga konnten nur ausgetragen werden, weil die Beteiligten kurzfristig das Heimrecht tauschten. So trat die SG Argental beim TSV Meckenbeuren an und SV Beuren gegen Achberg wurde auf den Kunstrasen nach Isny verlegt.

Beuren gewann das Fupaspiel der Woche mit 3:0. „Es war aber ein hartes Stück Arbeit“, gab Coach Patrick Mayer zu. „Achberg war für mich einer der stärksten Gegner bis jetzt“. In einer spannenden Partie brachte Chris Karrer Beuren kurz vor der Pause mit 1:0 (42.) in Führung. Erst ein Doppelschlag von Dominik Prinz (78.) und Pascal Rasch (83.) sorgte spät für klare Verhältnisse. „Wir haben mal wieder viel investiert, aber nichts mitgenommen“, stellte Achbergs Trainer Michael Riechel fest. „Gut gespielt, „aber die Belohnung blieb halt aus“. Patrick Mayer sah das in etwa auch so. „Wir hatten zwar mehr Ballbesitz in einem ausgeglichen Spiel, am Schluss haben wir es dann aber schon clever gemacht.“

Eschach weiter Zweiter

Mit einem 2:0-Sieg gegen den SV Seibranz festigte der TSV Eschach Platz zwei in der Tabelle. Es war ein Spiel mit einem glücklichen Sieger. „Seibranz hätte einen Punkt verdient gehabt“, musste TSV-Coach Philipp Meißner zugeben, „so oft wie die Aluminium getroffen haben“. Sebastian Sprenger brachte den TSV in Hälfte eins mit 1:0 (17.) in Führung. Für den 2:0-Siegtreffer (57.) sorgte Pascal Ungemach.

Mit 4:2 besiegte der TSV Heimenkirch den SV Bergatreute. Zwei Tore von Nino Hartinger, darunter ein Strafstoß, brachte dem TSV eine 2:0-Führung. Ein weiterer Strafstoß, verwandelt durch Philipp Kloos, brachte Bergatreute wieder auf 1:2 heran. Als Hartinger noch vor der Pause zum 3:1 (42.) und Lukas Selig nach der Pause zum 4:1 (71.) traf, war die Partie gelaufen. Das 2:4 (76.) aus Sicht des SV durch Jakob Dörr war nur Ergebniskorrektur.

„Das Ergebnis spiegelt das Spiel nicht wieder“, sagte Bad Wurzachs Trainer Roman Hofgärtner nach der 2:5-Heimniederlage gegen den SV Fronhofen. „Drei Torschüsse, drei Tore“, so Hofgärtner, bescherten dem SV Fronhofen eine beruhigende 3:0-Pausenführung. Florian Haßler zum 1:0 (5.) und 3:0 (26.), das 2:0 (15.) erzielte Christian Hepp. Nicolas Linge machte nach der Pause mit dem 1:3 (54.) und 2:3 (74.) die Partie nochmals spannend. „Danach mussten wir ins Risiko gehen“, sagte Hofgärnter, doch Fronhofen machte mit zwei Kontertoren den Sack zu.

„Nach den Ereignissen der letzten Tage wundert mich der Ausgang nicht“, sagte Patrick Straub, neuer Coach des FC Leutkirch nach der 3:4-Niederlage beim SV Mochenwangen. Andreas Spieß brachte den SV früh mit 1:0 (1.) in Führung. Malick Dambel traf zwar zum 1:1 (13.), doch mit Toren von Marcel Moll (13.) und Ivan Sosic (24.) zog Mochenwangen auf 3:1 davon. Hoffnung keimte im FC-Lager auf als Marvin Ringer vor der Pause das 2:3 (39.) machte. In Hälfte zwei drängte der FC auf den Ausgleich, der Zafer Ay fünf Minuten vor dem regulären Ende auch gelang. Zufrieden geben mit dem Remis wollte sich aber keiner. Der 4:3-Siegtreffer für Mochenwangen gelang Andy Spieß in der 89. Minute.

Mit 1:8 ging die SG Argental beim TSV Meckenbeuren unter. Nach sechs Standards, vier Eckbälle und zwei Freistößen, lag die SG, trotz einer schnellen 1:0-Führung durch Daniele Zamarco (2.), schon zur Pause uneinholbar mit 1:6 zurück. „Kollektives Versagen und ein starkes Kopfballverhalten der Gäste“, filterte Martin König, Sportlicher Leiter der SG, als Ursache heraus. „Es ist in der momentanen Situation schwer die Blockade in den Köpfen der Spieler zu lösen“, sagte Martin König. Das Heimrecht wurde kurz vor Spielbeginn getauscht, da der Platz in Laimnau unbespielbar war.

0:0 trennten sich der TSV Ratzenried und der SV Kressbronn. „Unterm Strich für mich ein gerechtes Unentschieden“, sagte Kressbronns Coach Oliver Wittich, „am Ende hat uns die letzte Präzision vor dem Tor gefehlt“.

Mit einem 2:0-Sieg gegen die SG Kißlegg hat sich der SV Maierhöfen-Grünenbach etwas Luft im Tabellenkeller verschafft. „Die drei Punkte waren enorm wichtig für uns“, freute sich Maierhöfens Trainer Florian Meffert. „Wir haben uns viele Chancen erarbeite, aber selber wenig zugelassen“. Dominic Wagner sorgte für die 1:0-Halbzeitführung (32.). Den Deckel auf die Partie mit dem 2:0 (59.) machte Tobias Prinz. Kißlegg bleibt aber Letzter.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen