Die Schauspieler des Theatervereins Achberger Bühne freuen sich auf die Premiere – und das Publikum darf gespannt sein.
Die Schauspieler des Theatervereins Achberger Bühne freuen sich auf die Premiere – und das Publikum darf gespannt sein. (Foto: susi donner)
Susi Donner

Spieltermine in der Achberghalle in Esseratsweiler sind am Samstag, 13. Oktober, 19 Uhr, Freitag, 19. Oktober, 20 Uhr, Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr, Sonntag, 21. Oktober, 19 Uhr, Freitag, 26. Oktober, 20 Uhr, und Samstag, 27. Oktober, 20 Uhr. Kartenvorverkauf montags bis samstags von 18 bis 20 Uhr und an den Spieltagen von 15 bis 17 Uhr unter Telefon 08380 / 236 99 39. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Spielbeginn.

Wenn sogar die Schauspieler bei den Proben über das Stück lachen, dann muss es wirklich lustig sein. Am Samstag, 13. Oktober, feiert das neue Stück „Im Kasten ist der Teufel los“ des Theatervereins Achberger Bühne Premiere.

„Das war super so“, ruft Barbara Heider auf die Bühne hinauf. Die quirlige, zierliche Frau ist Spielleiterin und Schauspielerin in Personalunion und wechselt während der Probe ständig ihre Perspektive. Kommt mal als Elli aus…doch halt, das soll ja gar nicht verraten werden. Die Bauernkomödie „Im Kasten ist der Teufel los“ von Andrea Döring, für die Achberger Bühne intensiv von Barbara Heider überarbeitet, birst über vor lustigen Szenen, Wortwitz und Turbulenzen, in denen ein schöner alter Bauernschrank mit Patina eine wichtige Rolle spielt. Und in diesem Schrank, der wie das ganze Stück in Heiders Bearbeitung in schönsten Dialekt übersetzt wird – also in diesem Kasten ist der Teufel los. Zumindest grenzt es an Hexerei was in diesem Kasten alles passiert. Den Wirt Werner Stäble (Martin Heider), ein Hypochonder, der sich jeden Tag eine Neue Krankheit ausdenkt, treibt es jedenfalls beinahe in den Wahnsinn, und seinen Freund und Nachbarn Robert Rossmann (Günter Mennig) gleich mit. Aber Werner hat ja eine liebende Frau (Karin Stäble, alias Erika Branovics), seinen Vater Richard Stäble (Otto Kaeß) wohlmeinende Stammkunden (Matthias Kaeß, Michael Zirn und Walter Vogler), seine Magd Elli (Barbara Heider) und die junge Bedienung Silke Köpfle (Melanie Branovics), die sich um ihn sorgen – und natürlich auch von ihm genervt sind – und die den eingebildeten Kranken deshalb auf ihre ganz eigene Art und Weise kurieren wollen. Wie? Nun, genau das soll noch nicht verraten werden. Aber: der Zweck heiligt hier ganz sicher die Mittel und – frei nach Samuel Hahnemann, dem Begründer der Homöopathie: wer heilt hat recht. Wobei die Mittel, die die Achberger Schauspieltruppe einsetzt, alles andere als in homöopathischer Dosis verabreicht werden. Vor allem die Lachmuskeln der Zuschauer werden bombardiert und jeder weiß, dass Lachen gesund ist, oder sogar macht.

Ein bewährtes Team ist wieder am Start – außer Michael Zirn sind alle Bühnenakteure des Stücks altbewährt. Naja, und der Schrank, pardon Kasten, der ja tatsächlich eine Hauptrolle spielt, der ist auch neu. Den haben die Requisiteure in einem alten Bauernhaus gefunden und aufbereitet. „Wir mussten schon beim Lesen für die Auswahl ständig lachen“, erzählt Barbara Heider, die das Bühnenstück zusammen mit dem Vereinsvorsitzenden Otto Kaeß ausgesucht hat. Seit Mitte Juni probt die Truppe. Dann war Sommerpause und seit Schulbeginn stehen sie wieder zweimal pro Woche auf der Bühne. Die beiden Souffleure Sandra Kaeß und Sarah Wochner (sie ist ebenfalls neu im Team) haben jetzt, eine Woche vor der Premiere, nicht mehr viel zu tun, denn die Rollen sitzen, auch beim hypochondrischen Wirt Werner, der allein 213 Einsätze spielt. Die letzten Proben dienen dem Feinschliff der Abläufe und Einsätze, der Mimik und der Rhetorik.

„Das Schöne ist, dass bei uns Junge und Ältere mitspielen“, erklärt die Regisseurin. „Wir können jede Rolle vom Alter her glaubhaft besetzen. Das gibt dem Stück viel Profil. Jedem Schauspieler nimmt man seine Rolle ab.“ Sie selbst hat in diesem Jahr die kürzeste Rolle. Hinter den Kulissen hat sie ja noch viel zu tun. Hinter den Kulissen tragen viele weitere Helfer zum Gelingen bei. Da ist Iris Ebendorff, zuständig für Maske und Frisuren. Das Bühnenbild haben Günter Heider, Fritz Lang und Matthias Lachmann entworfen und gebaut. Stephan Kaeß und Daniel Mennig sind für die Technik zuständig. Für das Gelingen sei aber noch ein weiterer Protagonist zuständig: „Wir haben ein super Publikum, dass in jedem Jahr hervorragend mitgeht. Wenn wir das Stück vor unseren Zuschauen spielen, brauchen wir mindestens eine Viertelstunde länger, weil wir, wenn laut und lang gelacht wird oder es Zwischenapplaus gibt, die Szene einfrieren.“ Wer jetzt neugierig geworden ist, muss sich nur noch ein paar Tage gedulden, bis es heißt: „Im Kasten ist der Teufel los.“

Spieltermine in der Achberghalle in Esseratsweiler sind am Samstag, 13. Oktober, 19 Uhr, Freitag, 19. Oktober, 20 Uhr, Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr, Sonntag, 21. Oktober, 19 Uhr, Freitag, 26. Oktober, 20 Uhr, und Samstag, 27. Oktober, 20 Uhr. Kartenvorverkauf montags bis samstags von 18 bis 20 Uhr und an den Spieltagen von 15 bis 17 Uhr unter Telefon 08380 / 236 99 39. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Spielbeginn.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen