Habeck und Hasenclever kommen nach Achberg

Lesedauer: 5 Min

 Wolf-Dieter Hasenclever (links) und Winfried Kretschmann sind Anfang der 80er Jahre Abgeordnete der Grünen im Landtag von Bade
Wolf-Dieter Hasenclever (links) und Winfried Kretschmann sind Anfang der 80er Jahre Abgeordnete der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg. Dieses Foto von ihnen entstand beim alternativen Parteitag im Humboldthaus. Hasenclever kommt im April wieder nach Achberg zum Symposium 100 Jahre Dreigliederung, Kretschmann freut sich in einem Grußwort über dieses Fest. (Foto: Archiv Rainer Rappmann)

Das Dreigliederungsfest im Humboldthaus im Achberger Ortsteil Esseratsweiler findet vom 26. bis 28. April 2019 statt. Einzelheiten zum Organisatorischen und Programm gibt es im Internet unter

www.sozialeskulptur.com

Dass Rudolf Steiner 1919 die Idee der sozialen Dreigliederung formuliert hat, soll in Achberg im kommenden Jahr groß gefeiert werden: Der Verein Soziale Skulptur organisiert mit weiteren Mitstreitern ein dreitägiges Symposium, das Ende April im Humboldthaus stattfindet. Begleitet wird das Fest von einem Grußwort des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, der Anfang der 80er-Jahre in Achberg über grüne Politik diskutiert hat. Organisator Rainer Rappmann freut sich, dass neben Kretschmanns damaligem Mitstreiter Wolf-Dieter Hasenclever auch der jetzige Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, nach Achberg kommen will.

Der Achberger Rainer Rappmann, Hauptinitiator des Dreigliederungsfestes im April und Vorstandsmitglied des Vereins Soziale Skulptur, erinnert sich, dass Anfang der 80er Jahre das Thema Soziale Dreigliederung von vielen politisch Interessierten im Humboldthaus diskutiert worden ist. Darunter sind seinerzeit zwei junge Männer gewesen, die zu den ersten Grünen-Landespolitikern in Baden-Württemberg gehörten: Wolf-Dieter Hasenclever (damals Fraktionssprecher der Grünen im Landtag) und Winfried Kretschmann.

Der Achberger Einladung zum Dreigliederungssymposium kann der heutige Ministerpräsident Kretschmann aus Zeitgründen zwar nicht folgen. Aber Rappmann freut sich, von ihm ein Grußwort zum Treffen erhalten zu haben. Darin geht Kretschmann auf Steiners Idee der Dreigliederung ein: „Er stellte Kultur, Recht und Wirtschaft den Begriffen Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit gegenüber“, erinnert Kretschmann, und das „mit dem Ziel, althergebrachte und scheinbar unüberwindliche Grenzen zwischen Staaten und Menschen zu überwinden sowie eine weltumspannende solidarische Wirtschaftsweise zu etablieren“. Dass der Achberger Verein Soziale Skulptur mit Rainer Rappmann diese Idee nun 100 Jahre später mit einem Fest und Symposium würdigt und sie „vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen neu zu Debatte stellt“, findet Kretschmann gut.

Einstiger Fraktionssprecher des Landtags leitet AK

Seine Teilnahme am Achberger Fest schon früh zugesagt hat hingegen Kretschmanns damaliger Mitstreiter Wolf-Dieter Hasenclever. Der frühere Landtagsabgeordnete, der zu den Gründungsmitgliedern der Grünen in Baden-Württemberg gehört, ist heute Professor für angewandte Wirtschaftsethik und Nachhaltigkeit. Er wird im Humboldthaus einen Gesprächskreis leiten zur Frage „Partei als Instrument der Gesellschaftsveränderung?“.

Im Lindauer Raum politisch aktiv gewesen ist seinerzeit auch Gerald Häfner: Der Mitbegründer der Grünen in Bayern und spätere schwäbische und bayerische Landesvorsitzende der Grünen ist lange Jahre Bundestagsabgeordneter gewesen. Zwischen 2009 und 2014 arbeitete Häfner als Europa-Abgeordneter der Grünen in Straßburg, hat sich daneben für die Aktionen „Mehr Demokratie“ und „Dritter Weg“ engagiert. Heute leitet der 61-Jährige die Sozialwissenschaftliche Sektion am Goetheanum in Dornach in der Schweiz.

Wenn Häfner und der Initiator der Bank für Gemeinwohl, Christian Felber, am Dreigliederungs-Wochenende an einem Podiumsgespräch teilnehmen, haben sie einen prominenten Politiker an ihrer Seite: den Grünen-Bundesvorsitzenden Robert Habeck. Der kann sicherlich auch auf seine Erfahrungen als Schleswig-Holsteiner Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Energiewende zurückgreifen, wenn er mit Felber und Häfner sowie dem Publikum darüber diskutiert, was die Politik konkret dazu beitragen könne, „dass das heutige Wirtschaftssystem in Richtung Gemeinwohl und Brüderlichkeit verändert wird?“.

Gesprächsrunde über kommende Entwicklung

Für den Abschlusstag des Symposiums ist außerdem eine Gesprächsrunde geplant, in der sich Habeck und Häfner unter anderem mit Johannes Stüttgen, dem ehemals engsten Mitarbeiter von Joseph Beuys, darüber austauschen wollen, wie sich die Steinersche Idee der sozialen Dreigliederung in den nächsten 100 Jahren entwickeln könnte.

Das Dreigliederungsfest im Humboldthaus im Achberger Ortsteil Esseratsweiler findet vom 26. bis 28. April 2019 statt. Einzelheiten zum Organisatorischen und Programm gibt es im Internet unter

www.sozialeskulptur.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen