Bodenseefestival: Artist in Residence gibt Solokonzert in Schloss Achberg

Lesedauer: 3 Min
Lindauer Zeitung

Das Achberger Konzertprogramm anlässlich des diesjährigen Bodenseefestivals präsentiert neben zwei Kinderkonzerten den Artist in Residence: den Pianisten Francesco Tristano. Er gibt am Sonntag, 19. Mai, ab 19 Uhr, ein Konzert im Schloss.

Francesco Tristano liebt laut dem Ravensburger Kreiskulturamt die Musik der Barockzeit, verfügt über eine höchst brillante Klaviertechnik und eine ausgeprägte schöpferische Ader. Diese drei Facetten seiner künstlerischen Persönlichkeit zeigt der Luxemburger bei seinem Konzert in Schloss Achberg. Darin erklingen Tanzsätze von Johann Sebastian Bach und Toccaten von Girolamo Frescobaldi, dem bedeutendsten Orgel- und Cembalovirtuosen des frühen 17. Jahrhunderts. Hinzu kommt Maurice Ravels Sammlung „Gaspard de la nuit“, dessen dritter Satz „Scarbo“ als einer der schwierigsten der gesamten Klavierliteratur gilt. Und schließlich stellt Tristano eigene, durch elektronische Musik inspirierte Kompositionen vor. Karten für das Konzert kosten 27 Euro, ermäßigt 19 Euro.

In dem Kinderkonzert „Die Hexen von Burg Gravensteen“ für Saxofon, Flöte, Klarinette, Marimbafon und Schlagzeug ist das Publikum am Sonntag, 12. Mai, ab 15 Uhr auf die flämische Burgruine Gravensteen eingeladen, auf der sieben böse alte Hexen in trauter Zwietracht miteinander leben. „Des Nachts, während die fürchterlichen, giftgrünen Augen der Hexen im Dunkeln wie Katzenaugen leuchten, singen die Hexen ihre gruseligen Lieder“, wie das Kulturamt schreibt. Den Dorfbewohnern schmeckt es gar nicht, dass die Hexen ihnen nachts die Vorräte weg hexen oder Kühe in Frösche verwandeln. Ob die Bewohner dem musikalischen Spuk der Hexen mit List auf die Schliche kommen? Der Eintritt kostet neun Euro. Kinder können in der musikalischen Geschichte ausprobieren, wie Hexen zu tanzen, zu singen und ein wildes Hexenwunder zu zaubern.

Das Familienkonzert „Carte Blanche“ am Sonntag, 9. Juni, ab 15 Uhr, ist eine Produktion des Vorarlberger Landeskonservatoriums. zu hören sind kunterbunte Klänge von Johann Sebastian Bach bis Franz Schubert, von Béla Bartók bis Astor Piazzolla. Der Eintirtt kostet neun Euro.

Die Kinderkonzerte im Rittersaal des Schlosses sind laut Veranstalter besonders geeignet für Kinder von fünf Jahren bis zehn 10 Jahren. Der Eintritt unter fünf Jahren ist frei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen