Torreiche Partie mit halbem Happy End

Lesedauer: 2 Min
Lindauer Zeitung

Zwölf Tore innerhalb von 30 Minuten, etliche Abschlüsse und dazu noch fünf Penaltys: Die gut 200 Zuschauer bekamen beim Eishockeyspiel zwischen der SG Lindenberg/Lindau 1b und dem ESC Kempten 1b einiges geboten. In einer spannenden und unterhaltsamen Begegnung besiegte die SG Lindenberg/Lindau 1b den ESC Kempten 1b mit 7:6 (1:0, 3:3, 2:3) nach Penaltyschießen. Obwohl der Bezirksliga-Dritte somit auch gegen den Vorletzten einen Punkt abgeben musste, sprach TVL-Abteilungsleiter Oliver Baldauf von einem gerechten Ergebnis. „Kempten hat gezeigt, welches Potenzial in der Mannschaft steckt. Für uns gilt es jetzt, noch mal durchzustarten und möglichst viele Punkte zu sammeln. Dann wird es sich zeigen, ob es noch für die Play-offs reicht.“

Nach Ablauf der regulären Spielzeit musste das Penaltyschießen entscheiden. Nachdem Michael Wellenberger den ersten Versuch noch vergeben hatte, trafen Manuel Merk und Daniel Pfeiffer für die SGLL. Hingegen musste der fürs Penaltyschießen aufs Eis gekommene Stammkeeper Dominik Hattler keinen Treffer zulassen. Somit gingen zwei Zähler an die Hausherren und einer an die Gäste.

Die Mannschaft der Trainer Fabian Lämmle und Zdenek Cech ist immer noch dabei im Kampf um die beiden Play-off-Plätze, nimmt allerdings die Verfolgerrolle ein und muss auf Patzer von Lechbruck und Türkheim hoffen. Nun folgen drei Auswärtsspiele in Serie gegen Oberstdorf (10. Januar), Memmingen (17. Januar) und Augsburg (25. Januar). Das nächste Heimspiel steigt am 26. Januar – ebenfalls gegen Augsburg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen