Schützenverein Opfenbach stellt drei der vier Gaukönige

Lesedauer: 5 Min

Bei der Generalversammlung des Schützengaues Westallgäu gab es erstmals ein Novum. Gleich drei Schützen vom Schützenverein Opfenbach erhielten die Gaukönigswürde, ein weiterer Opfenbacher Schütze wurde Vizekönig, wie der Verein mitteilt.

Neue Gaukönigin wurde Gau- Damenleiterin Renate Bitschnau mit einem 27,3-Teiler vor Kordula Rinner von der SG Oberreute (45,2). Michael Schuster (11,1) wurde Pistolenkönig vor Peter Mohr (45,7) von der SG Oberreute. Als dritter Opfenbacher behauptete sich Paul Schneider (6,3) als Gaukönig vor Herbert Achberger (41,0), ebenfalls SG Oberreute. Seniorenkönig wurde Werner Roschmann (7,0) vom SV Simmerberg vor Peter Abler (15,0) vom SV Opfenbach. Da der neue Jugendkönig aus persönlichen Gründen verhindert war, erfolgte seine Proklamation am Gaujugendtag (04. Mai 2018) in Grünenbach: Maximilian Waltner (11,6) vom SV Simmerberg wurde neuer Jugendkönig vor Lukas Vogler (16,0) vom SV Oberthalhofen. Die Proklamation nahmen der stellvertretende Gauschützenmeister Fritz Diebold und die beiden Gausportleiter René Koch und Raimund Nußmann vor. Anschließend übergab die königlich privilegierte Schützengesellschaft Röthenbach die Gaustandarte an den Schützenverein Sigmarszell.

Der Einzug der 26 Fahnen mit den Königen der jeweiligen Vereine wurde von der Musikkapelle Weißensberg unter ihrer Dirigentin Sabrina Vetter begleitet. Ausrichter der Versammlung in der Festhalle waren die Weißensberger Schützen unter Leitung der ersten Schützenmeisterin Bettina Schäfler.

Gauschützenmeister Otto Fischer berichtete von einem weiteren Zuwachs von 24 Schützen und einem aktuellen den Mitgliederstand von 2778 Schützen. Davon sind 629 Jugendliche und 648 Frauen. Zentrale Punkte seines Berichtes waren neben der Mitgliederentwicklung, speziell im Jugendbereich, die Kameradschaft und die sozialen Kontakte unter den Schützen. Auch die Bereitschaft, ehrenamtliche Verantwortung zu übernehmen, werde bei den Schützen zu einem immer größeren Problem. Außerdem dankte er der stellvertretenden Landrätin Margret Mader für den Erhalt einer Jugendförderung in Höhe von 1880 Euro aus der Kasse des Landkreises.

Gauschriftführer Reiner Pilz erwähnte die gefassten Beschlüsse in den Vorstandssitzungen, wie auch die weiteren Aktivitäten im Schützengau Westallgäu.

Mehreinnahmen in Höhe von 315,39 Euro bescherten dem Schatzmeister Karl-Erich Wiegand einen positiven Kassenabschluss für das Geschäftsjahr 2017.

Gaujugendleiterin Patricia Pilz informierte über die Ergebnisse beim Kreiscup sowie beim Jugendrundenwettkampf. Philipp Rieser vom SV Gestratz errang den ersten Platz in der Disziplin Luftgewehr mit 1515 von 1600 möglichen Ringen. Im Durchschnitt lag sein Ergebnis bei 378,8 Ringen. In der Klasse Luftpistole sicherte sich wieder Andreas Jordan vom SV Heimenkirch mit 1478 Ringen den Gesamtsieg. Im Jugendrundenwettkampf sicherten sich die Jungschützen aus Genhofen den Siegerpokal. Die Jungschützen erreichten zusammen mit den älteren Schützen beim Oktoberfest-Landesschießen den vierten Platz bei der Meistbeteiligung.

Gausportleiter René Koch berichtete von 300 gestarteten Schützen mit über 500 Einzelstarts bei den Gaumeisterschaften. Davon qualifizierten sich 120 Schützen für die Schwäbische Meisterschaft. Bei der Bayerischen Meisterschaft nahmen 70 Westallgäuer teil. Bei der „Deutschen“ waren es immerhin noch 20 Schützen, die zu den Austragungsorten, wie etwa München, Dortmund, Hannover oder Altenberg fahren durften. Beim „Ältestenschießen“ des Bezirkes Schwaben, das diesmal vom Gau Westallgäu ausgerichtet wurde, waren die Westallgäuer mit 85 Teilnehmern von 271 Startern die größte Mannschaft. Gewinnerin der Ehrenscheibe war mit einen 1,0-Teiler Tatjana Gührer aus Lindenberg.

Die nächsten Gauversammlungen für 2019, 2020 und 2021 übernehmen die Vereine aus Heimenkirch, Grünenbach und Oberthalhofen.

Das Schützenmeisterschießen 2018 wird in Maria-Thann ausgetragen. Für 2019 und 2020 erhielten die Bewerber Maierhöfen-Riedholz und Ebratshofen den Zuschlag. Gesucht wird immer noch ein Ausrichter für ein Gauschießen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen